Kartellamt bestätigt Untersuchungen gegen Google

Montag, 18. Januar 2010
Die Verlage machen erneut Front gegen Google
Die Verlage machen erneut Front gegen Google

Jetzt ist es soweit: Die Verlegerverbände BDZV und VDZ haben sich beim Bundeskartellamt über den Suchmaschinenbetreiber Google beschwert. Dies bestätigt ein Sprecher der Bonner Behörde gegenüber HORIZONT.NET. Daraufhin habe man Google um eine Stellungnahme gebeten, so der Kartellamtssprecher und betont, dass es sich dabei noch nicht um ein formelles Beschwerdeverfahren handele. Zudem hätten sich der Stadtplananbieter Euro-Cities und das Microsoft-Bewertungsportal Ciao über Google beschwert. HORIZONT hatte bereits im vergangenen Oktober berichtet, dass BDZV und VDZ eine Beschwerde gegen Google erwägen. Beide Verbände hatten eine Anwaltskanzlei beauftragt, Chancen und Kosten eines solchen Schrittes zu prüfen. Um was geht es? Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) werfen Google laut Anwaltseinschätzung, die HORIZONT vorliegt, eine „missbräuchliche Nutzung der marktbeherrschenden Stellung" vor. Konkret fordern die Verlage von Google "Fair Search" - also die objektive, diskriminierungsfreie Darstellung der Suchergebnisse ohne die Bevorzugung Google-eigener Dienste - sowie "Fair Share", also eine „angemessene" Vergütung für die Nutzung von Text-Kurzzusammenfassungen, etwa in Form eines Anteils an den Werbeerlösen, die Google mit dem Ad-Words-Programm im Umfeld von Verlagsinhalten erzielt. rp
Meist gelesen
stats