Johannes Werle wechselt von G+J Österreich zur Rheinischen Post

Dienstag, 04. Oktober 2011
Johannes Werle
Johannes Werle
Themenseiten zu diesem Artikel:

Johannes Werle Österreich G+J Rhein Donau Moldau Düsseldorf


Weg von der Donau, hin zu Rhein und Moldau: Johannes Werle, seit 2007 Vize-Chef und Finanzgeschäftsführer bei Gruner + Jahrs Österreich-Tochter Verlagsgruppe News, verlässt das Unternehmen Ende dieses Jahres und wird zum 1. Januar 2012 Holding-Geschäftsführer der Mediengruppe Rheinische Post (RP) in Düsseldorf und CEO von Mafra, der tschechischen RP-Verlagstochter in Prag (Zeitungstitel: „Mladá fronta Dnes", „Lidové Noviny", „Metro"). Dies meldet G+J im Rahmen der Bekanntgabe der eigenen Nachfolgeregelung in Wien. Laut G+J-Mitteilung werde Werle zudem die operativen Aktivitäten der RP-Gruppe in der Slowakei und in Polen verantworten.

Der langjährige Bertelsmann- und G+J-Manager Werle war zuletzt bei der Verlagsgruppe News in Österreich - Gruner + Jahrs zweitwichtigster Auslandsmarkt (nach Frankreich, vor Spanien) - zweimal nicht zum Zuge gekommen, als es um den Posten des Herausgebers und Vorsitzenden der Geschäftsführung ging: Das erste Mal zum Jahreswechsel 2010/2011, als der langjährige G+J-Österreich-Chef Oliver Voigt das Haus verließ; Nachfolger wurde Matthias Schönwandt. Auch als dieser seinen Posten nach nur vier Monaten wegen eines Verstoßes gegen die Compliance-Richtlinien wieder verlassen musste, überließ G+J-Auslandsvorstand Torsten-Jörn Klein ihm, Werle, nur die interimistische Führung. Chef wurde im September bekanntlich der frühere Bauer/„Bravo"-Mann Axel Bogocz - der Werle nun „für die leider viel zu kurze Zusammenarbeit" dankt.
Meist gelesen
stats