Jahr-Holding will weiter in Gruner+Jahr investieren

Montag, 22. Oktober 2012
Die Jahr-Holding will weiter in Gruner + Jahr investieren
Die Jahr-Holding will weiter in Gruner + Jahr investieren

Die Verlegerfamilie Jahr hat nach dem gescheiterten Anteilstausch mit Bertelsmann ihr Engagement bei Gruner + Jahr bekräftigt. Man werde nun weiter in die Zukunft des Hamburger Verlagshaus investieren. Die Familie, die 25,1 Prozent an Gruner + Jahr hält, will ihren Anteil nach dem geplatzten Tausch ihrer Beteiligung mit Bertelsmann nicht an Dritte weiterverkaufen: "Die Gesellschafterstruktur ist absolut stabil. Es gibt keine weiteren Verhandlungen der Jahr-Familie", sagte Winfried Steeger, Geschäftsführer der Jahr-Holding, dem "Handelsblatt". Man wolle den Verlag nun durch Investitionen weiter voranbringen: "Die Digitalisierung bietet viele Möglichkeiten. Wir haben große Marken, die noch nicht ausreichend genutzt sind", sagte Steeger. Anstehende Investitionen wolle man mittragen. "Wir investieren in die Zukunft. Die notwendigen finanziellen Mittel sind da", sagte Steeger, der auch stellvertretender Aufsichtsratschef von Gruner+Jahr ist.

Bertelsmann-Chef Thomas Rabe hatte großen Investitionen bei G+J in einem Interview dagegen erst kürzlich indirekt eine Absage erteilt: "Das Zeitschriftengeschäft steht vor großen Herausforderungen, und auf diese Kernaufgabe soll sich Gruner + Jahr künftig konzentrieren", so Rabe gegenüber der "FAZ".

Am Freitag hatte Bertelsmann überraschend bekannt gegeben, dass der geplante Anteilstausch zwischen dem Medienkonzern und der Verlegerfamilie Jahr gescheitert ist. Beide Parteien hatten sich offenbar nicht auf die Bewertung des 25-prozentigen Anteils der Jahrs einigen können. dh
Meist gelesen
stats