Intershop witzelt in US-Kampagne über E-Business-Anzeigen von IBM

Montag, 05. Juli 1999

Intershop Communications, in den USA ein noch relativ unbekannter Anbieter von E-Commerce-Software, hat jetzt eine massive Print-Kampagne gestartet. Die Anzeigen, die in großen Wirtschaftstiteln und Computer-Magazinen zu sehen sind, nehmen die E-Business-Kampagne des Computerherstellers IBM aufs Korn, indem sie die IBM-Motive auf teils zynische Weise imitieren und verfremden. So ist in einer Anzeige in Anlehnung an den Film "Men in Black" eine Gruppe von fünf Männern in gleichem Anzugs-Outfit und mit Sonnenbrillen zu sehen, die eine Halle entlanglaufen - mit der Überschrift: "E-Consultant Hell". Der von Winkler Advertising, San Francisco, betreute Etat liegt zwischen 10 und 15 Millionen Dollar. Intershop-Chef Stephan Schambach: "Wir wollen uns damit über die gesamte Industrie und den herrschenden E-Hype lustig machen und zeigen, daß wir im E-Commerce ein führender Anbieter sind." Nach Informationen des US-Infodienstes News.com hatte bei der teils umstrittenen Kampagne beispielsweise "The Industry Standard" anfangs Bedenken, die Motive zu schalten, da IBM einer der großen Anzeigenkunden des wöchentlichen Computermagazins ist.
Meist gelesen
stats