Internet überholt Zeitungen bei Werbe-Etats

Mittwoch, 31. Mai 2006
Themenseiten zu diesem Artikel:

Großbritannien Mediumagentur


In Großbritannien wird in diesem Jahr möglicherweise mehr Geld in Online-Werbung investiert als in überregionale Tageszeitungen. Laut einer aktuellen Studie der internationalen Mediaagentur Groupm werden vom gesamten britischen Werbe-Etat 13,3 Prozent ins Internet fließen. Im Vorjahr waren es 9,7 Prozent. Für 2006 sagt die Prognose voraus, dass die Ausgaben damit um 0,1 Prozent höher als die Etats für große nationale Zeitungen liegen werden. Die Studie empfiehlt daher, die Online-Portale der Zeitungen auszubauen oder den Bereich der klassischen Kleinanzeigen zu stärken. Auf Platz eins der Werbeträger der britischen Presse liegt weiterhin das Fernsehen mit 28,8 Prozent, gefolgt von Regionalzeitungen mit 19,6 Prozent. gen
Meist gelesen
stats