Internet-Provider kappen WiN-Verbindungen

Mittwoch, 12. November 1997
Themenseiten zu diesem Artikel:

Anbindung Deutschland


Die führenden deutschen Internet-Serviceprovider wollen bis Ende des Jahres ihre freiwillig geförderte Anbindung des deutschen Wissenschafts-Netzwerks (WiN) an das kommerzielle Internet einstellen. Verbindungen zwischen dem WiN und den kommerziellen Netzen in Deutschland kämen dann nur noch über internationale Internet-Verbindungen zustande. Bislang zahlen die Internet-Providereinen Ausgleich dafür, daß ihre Kunden die WiN-Inhalte, beispielsweise Dienste von Universitäten und Forschungseinrichtungen, nutzen können. Im Gegenzug kann das WiN etwa für Schulen und Hochschulen eine kostenlose Verbindung zum kommerziellen Netz herstellen. Nach Meinung der Internet-Provider habe unter anderem die gestiegene Zahl an WiN-Zugriffen auf das Web zu einer Kostenexplosion des derzeitigen Fördermodells geführt. Am 25. November soll die Verbindung um 12 Uhr probeweise für 24 Stunden gekappt werden.
Meist gelesen
stats