Internet-Lebensmittelhändler Webvan ist pleite

Montag, 09. Juli 2001
Themenseiten zu diesem Artikel:

Webvan Gläubigerschutz


Der börsennotierte US-Online-Lieferservice Webvan ist zahlungsunfähig und hat Gläubigerschutz nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechts beantragt. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, sollen weltweit sämtliche Niederlassungen geschlossen und insgesamt 2000 Mitarbeiter entlassen werden.

Die Geschäftsführung wird nach eigenen Angaben keinerlei Anstrengung mehr unternehmen, um den E-Commerce-Anbieter vor dem Untergang zu retten. Als Grund führt das Unternehmen die steigenden Verluste an. Zudem sei man nicht in der Lage gewesen, die dringend benötigten Investitionen in Höhe von 25 Millionen Dollar aufzutreiben.
Meist gelesen
stats