Internet Facts: Wetter- und Reiseportale verlieren im September deutlich

Donnerstag, 15. Dezember 2011
Für Wetter.com geht es im September bergab
Für Wetter.com geht es im September bergab

Im September verlieren Wetter- und Reiseportale an Reichweite. Der Grund: Das Ende der Sommerferien. Besonders stark stürzen laut Internet Facts der Agof die Websites Wetter.com (-3,2 Millionen Unique User), Wetter-Online (-1,4 Millionen), Holidaycheck (-1,1 Millionen) und Trip Advisor (-860.000) ab. Im Angebotsranking gibt es wenig Veränderung: T-Online führt die Rangliste weiterhin mit 25,7 Millionen Unique Usern (UU) an - das entspricht einem Anteil von 51,2 Prozent. Auf Rang 2 folgt das Online-Auktionshaus Ebay.de mit 22,7 Millionen UU (32,1 Prozent), gefolgt von Web.de (16,1 Millionen UU), Yahoo Deutschland (13,8 Millionen UU) und Gutefrage.net (13,5 Millionen UU).

-
-
Größtes Nachrichtenportal bleibt Bild.de (11,2 Millionen UU) vor Spiegel Online (9,5 Millionen UU). Jedoch geht es im September bei fast allen Nachrichtenseiten leicht bergab: Bild.de verliert 500.000 UU, Spiegel Online 360.000. Auch Sueddeutsche.de, Stern.de und N-tv.de drehen leicht ins Negative. Leicht zulegen können hingegen Focus Online (plus 190.000 UU) und Welt.de (plus 130.000 UU), Zeit Online und Faz.net halten sich stabil.

Schlecht sieht es für die sozialen Netzwerke aus: Die VZ-Gruppe (StudiVZ, SchülerVZ, FreundeVZ) verliert weitere 810.000 UU gegenüber dem Vormonat und kommt nur noch auf eine Reichweite von 6,15 Millionen Nutzern. Auch Wer-kennt-wen.de rutscht mit einem Minus von 370.000 UU auf 5,24 Millionen Nutzer ab. Gegen den Trend zulegen kann Stayfriends.de: Das Portal verbucht ein Plus von 480.000 und liegt mit 5,59 Millionen UU fast gleichauf mit den VZ-Netzwerken.

Bei den Vermarktern gibt es kaum Bewegung: Interactive Media verteidigt im September mit 30,2 Millionen Unique Usern beziehungsweise 60,2 Prozent Platz 1 vor Tomorrow Focus Media (29,1 Millionen UU) und United Internet Media (26,9 Millionen). Auf den 4. Rang schafft es IP Deutschland mit 26,1 Millionen Unique Usern, gefolgt von der Ebay Advertising Group mit 24,2 Millionen Unique Usern.

Neben den Online-Rechweiten der Medien hat die Agof diesmal passend zur Weihnachtszeit auch die Shoppinggewohnheiten der Deutschen Onliner unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Satte 85,5 Prozent der Onliner - das sind knapp 42,9 Millionen Menschen - haben in den vergangenen 12 Monaten Produkte im Netz gekauft. Am häufigsten gehen nach wie vor Bücher über den virtuellen Ladentisch: 42,2 Prozent beziehungsweise 21,2 Millionen Deutsche haben im Untersuchungszeitraum online ein Buch gekauft. Ebenfalls stark nachgefragt werden Eintrittskarten für Kino, Theater, klassische Konzerte, Popkonzerte oder Sportveranstaltungen (34,3 Prozent / 17,22 Millionen) und Hotelbuchungen (25,9 Prozent / 13 Millionen). sw/mas
Meist gelesen
stats