Internet Facts: Nachrichtenportale verlieren im April Nutzer / T-Online bleibt an der Spitze

Donnerstag, 28. Juli 2011
Spiegel Online ist der Verlierer unter den Nachrichtenportalen
Spiegel Online ist der Verlierer unter den Nachrichtenportalen


Nachdem die Nachrichtenportale im März aufgrund der Japankatastrophe und den Unruhen in Libyen starken Zulauf verzeichnen konnten, haben sie laut den Internet Facts der Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung (Agof) im April wieder an Nutzern verloren. Am stärksten bergab geht es bei Spiegel Online: Das Portal fällt aus der Top 10 und kommt nur noch auf 9,54 Millionen Unique User (März: 11,78 Millionen).
Auch N-tv.de (minus 1,83 Millionen UU), Welt.de (minus 1,58 Millionen UU), Focus Online (minus 1,56 Millionen UU) und Stern.de (minus 1,47 Millionen UU) verlieren deutlich. Zulegen kann in der Top 20 nur ein Portal: Die Reichweite von Wetter.com steigt um 1,82 Millionen auf 9,36 Millionen Unique User.

Angeführt wird das Ranking der Onlineportale unverändert von T-Online (25,08 Millionen UU), Ebay.de (23,04 Millionen UU) und Web.de (16,8 Millionen UU). Im Vermarkterranking hat sich in der Top 10 im Vergleich zu März nichts getan: Der Telekom-Vermarkter Interactive Media ist mit einer Reichweite von 30 Millionen Unique User weiterhin auf Platz 1, gefolgt von Tomorrow Focus (29,3 Millionen UU) und IP Deutschland (26,2 Millionen UU).

Die größten Verluste unter den reichweitenstärksten Vermarktern müssen Axel Springer Media Impact (minus 1,99 Millionen UU) und OMS (minus 1,65 Millionen UU) verzeichnen. Allerdings waren es auch diese beiden Unternehmen, deren Nutzerzahlen im März aufgrund der Nachrichtenlage am stärksten zugelegt hatten. sw

-
-
Meist gelesen
stats