IVW misst Onlinenutzung mit neuem Kategoriesystem

Freitag, 10. September 2004

Ab dem kommenden Monat weist die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) die Online-Nutzungsdaten erstmals mit einem neuen Kategoriesystem aus. Berücksichtigt werden dann nicht mehr nur die Gesamtsummen der Page-Impressions und Visits der gemeldeten Websites, sondern jeder einzelne Bereich der Angebote.

Dafür wurden die neuen Kategorien "Redaktioneller Content", "Kommunikation", "Spiele", "E-Commerce", "Suchmaschinen" und "Diverses" geschaffen, die wiederum in einzelne Unterkategorien unterteilt sind. So gliedert sich etwa die Kategorie "Redaktioneller Content" in Bereiche wie "Nachrichten und Aktuelles", "Sport" oder "Entertainment und Lifestyle". Die Rubrik Kommunikation unterscheidet unter anderem zwischen "Community" (Chats und Foren) und "Email". "E-Commerce" ist beispielsweise unterteilt in "Auktionen", "Rubrikenmärkte" und "Lotto und Wetten". Eine generelle Rubrik "Homepage", in der die Hauptseite des jeweiligen Angebots verzeichnet ist, ist in jeder Oberkategorie angelegt.

Die Anbieter der Websites ordnen ihren Website-Bereichen Codes zu, mit denen sich diese in das Kategoriensystem der IVW einordnen lassen. Die IVW prüft diese Angaben und gibt sie frei. Anders als bisher wird ein Webdienst damit nicht mehr nur in einer ihm zugewiesenen Oberkategorie geführt, sondern erscheint in verschiedenen Kategorien - etwa, wenn er nicht nur Nachrichten, sondern auch Online-Spiele und Chatforen anbietet. Damit lässt sich erstmals feststellen, welcher Anbieter in welcher Themenrubrik die meisten Pageimpressions und Visits verbucht. Die Messung in den neuen Kategorien lief testweise bereits im August, erstmals veröffentlicht werden jedoch die Nutzungsdaten für September zu Beginn des kommenden Monats.

Letztmals sind in diesem Monat Pageimpressions und Visits nach dem alten System publiziert worden. In der Gruppe der General-Interest-Dienste liegt der abonnierte Dienst von AOL mit rund 440.000 Pageimpressions weiter an der Spitze und vor MSN (295.000 PI). An dritter Stelle folgt Bild.de, das im Vergleich zum Vormonat einen leichten Verlust in Höhe von 5 Prozent in Kauf nehmen musste und nun bei fast 270.000 PI liegt. Dicht darauf folgen RTL.de mit rund 260.000 PI und Spiegel Online (212.000 PI). Sat 1 Online legte im August um 26 Prozent zu und kommt nun auf Platz 9. Den achten Platz belegt Focus Online, das mit einem Plus von fast 12 Prozent bei den Pageimpressions ebenfalls deutlich gewann. ps
Meist gelesen
stats