IVW-Tageszeitungen: Bordexemplare nehmen zu

Dienstag, 22. Juli 2008
Die "FR" meldet Auflagengewinne
Die "FR" meldet Auflagengewinne
Themenseiten zu diesem Artikel:

Vorjahresquartal Bordexemplar Exemplar SZ FAZ FR Handelsblatt


Im 2. Quartal haben die IVW-geprüften Zeitungen insgesamt rund 1,9 Prozent weniger Exemplare verkauft als im Vorjahresquartal. Damit sank die Verkaufte Auflage auf 25,9 Millionen Exemplare. Der Einzelverkauf ist mit rund 4,5 Prozent Minus deutlich stärker betroffen als die Abo-Auflage, die um circa 1,5 Prozent zurückging. Die Zeitungs Marketing Gesellschaft (ZMG) erläutert die Details: So kam es bei den Tageszeitungen zu einem Rückgang von 1,7 Prozent (minus 354.445 Exemplare). Stabil schlossen die Überregionalen Zeitungen mit plus 0,2 Prozent Zuwachs ab, wobei "SZ", "FAZ", "FR", "Welt" und das "Handelsblatt" Auflagengewinne meldeten. Die Wochenzeitungen meldeten einen Gewinn (plus 1 Prozent).

Die lokalen und regionalen Abonnementzeitungen verloren dagegen leicht (minus 1,8). Etwas höher fiel der prozentuale Rückgang bei den Kaufzeitungen aus (minus 2).

Deutliche Verluste (minus 4,4 Prozent) machen sich bei den Sonntagszeitungen bemerkbar. Laut ZMG ist dabei jedoch zu beachten ist, dass die "Morgenpost für Sachsen am Sonntag" von der IVW nicht mehr als eigenständiger Titel geführt wird, weshalb ausweisungsbedingt rund 68.000 Exemplare weggefallen seien.

Besonders auffällig ist der Zuwachs bei den Bordexemplaren im 2. Quartal: Für alle Zeitungen meldet die ZMG ein Plus von 20,2 Prozent (92.801 Exemplare). Hier legten bis auf die Wochenzeitungen alle Gattungen deutlich zu. Regionale Abo-Zeitungen: plus 28,7 Prozent, Überregionale Zeitungen (plus 19, 2), Kaufzeitungen (plus 35,7) und Sonntagszeitungen (plus 24,4).
Meist gelesen
stats