IVW Online im April: Spiegel Online meldet sich kraftvoll zurück

Freitag, 10. Mai 2013
Spiegel Online legte in der IVW-Statistik stark zu
Spiegel Online legte in der IVW-Statistik stark zu


Was für eine Rückkehr: Nachdem "Spiegel Online" zuletzt etwas geschwächelt hatte, meldet sich das Portal im April mit einem Reichweitenrekord zurück. 213,8 Millionen Visits bedeuten einen noch stärkeren Wert als im Januar, als SpOn auch schon die 200-Millionen-Marke geknackt hatte. Insgesamt stärkstes Angebot bleibt T-Online, bei den Vermarktern schiebt sich Axel Springer auf Rang zwei. Etwas mysteriös erschien der starke Zuwachs von Spiegel Online ja schon: Zwar gab es im April durchaus zahlreiche relevante News, wie etwa den Wechsel von Mario Götze zu Bayern München. Dieser stand jedoch zuerst auf Bild.de - ohne dass diese Seite einen vergleichbaren Sprung gemacht hätte. Des Rätsels Lösung: Auf Anfrage erklärt ein Verlagssprecher, dass Spiegel Online seit vergangenem Monat die WWW-Version und das mobile Angebot wieder gemeinsam ausweisen lässt. Eigentlich wollte die IVW im Mai mit der gesonderten Ausweisung von mobilen Websites und Apps beginnen, diese wurde aber auf August 2013 verschoben.

Trotz des Zuwachses von rund 18 Prozent gegenüber dem Vormonat muss sich Spiegel Online in der April-Statistik weiterhin mit Platz zwei zufrieden geben. Unangefochten an der Spitze der Nachrichtenportale steht Bild.de mit 272,9 Millionen Visits - ein Plus von 6,3 Prozent. Ebenfalls leicht gewachsen ist Focus Online, die Seite kam im April auf 67,5 Millionen Visits. Leichte Einbußen (- 0,6 Prozent) gab es für Welt Online, das sich dennoch weiterhin auf Rang vier der News-Portale wiederfindet.

Jeweils rund drei Prozent verloren Zeit Online und Stern.de, die ihre Positionen damit aber verteidigen konnten. Geradezu exorbitant hingegen sind die Verluste von N24: Die Seite verlor gegenüber dem Vormonat sage und schreibe 61,7 Prozent und kommt nur noch auf rund 6,1 Millionen Visits. Grund: wer-weiss-was.de wird nicht mehr zu dem Angebot hinzugezählt, sondern gesondert ausgewiesen. Zu den Gewinnern darf sich rp-online zählen: Das regionale Newsportal legt um rund 9,5 Prozent auf 13,2 Millionen Visits zu.

Trotz leichter Verluste (- 5,71 Prozent) bleibt T-Online mit 383,3 Millionen Visits das zugriffsstärkste Contentangebot. Auf dem zweiten Rang bleibt Ebay, auch wenn die 328,4 Millionen Visits der Seite ein Minus von 11,2 Prozent gegenüber dem Vormonat bedeuten. Vorerst vorbei sind die herrlichen Zeiten für d ie Spieleplattformen King.com und Bigpoint.com: King.com verlor und ein Viertel ihrer Besuche und verzeichnete im April noch 206,9 Millionen Visits. Nicht viel besser sieht es für Bigpoint.com aus, das ein Minus von 21,2 Prozent beklagt und mit seinen 119 Millionen Visits einen Platz im Ranking einbüßt.

Bei den Vermarktern behauptet Interactive Media mit 707,7 Millionen Visits seine Spitzenposition, auch wenn man gegenüber dem Vormonat um gut 11,85 Prozent verlor. Dahinter profitiert Axel Springer von den Verlusten der im Vormonat besser platzierten Vermarkter Ebay Advertising und Seven-One Media. Beide verloren gut 14 Prozent und kamen noch auf 386,6 Millionen bzw. 367,7 Millionen Visits. Axel Springer hingegen wuchs um 2,2 Prozent auf 438,5 Millionen Visits und liegt im Vermarkterranking nun auf Position zwei.

Auch im Vermarktersegment gibt es gute Nachrichten für das Hause Spiegel: Spiegel QC legt im April um 15,7 Prozent zu und festigt damit seinen fünften Rang. Dahinter tauschen IP Deutschland (186,3 Millionen Visits) und Tomorrow Focus (180,4 Millionen) Plätze. ire
Meist gelesen
stats