IVW Online: Warum Abendblatt.de die Umstellung auf Paid Content besser verkraftet als Morgenpost.de

Montag, 08. Februar 2010
Abendblatt.de setzt verstärkt auf Paid Content
Abendblatt.de setzt verstärkt auf Paid Content

Gebannt blickt die Branche vor allem auf die IVW-Zahlen der Sites des "Hamburger Abendblatts" und der "Berliner Morgenpost", denn beide Springer-Portale haben Mitte Dezember 2009 in Teilen auf Paid Content umgestellt. Mit den Januar-Zahlen liegen nun erstmals aussagekräftige Werte vor: Abendblatt.de kommt mit 6,47 Millionen Visits nahezu auf das Niveau des bislang erfolgreichsten Monats November 2009 (6,49 Millionen), als alle Inhalte noch kostenlos zu nutzen waren. Der Dezember (5,6 Millionen Visits) war wegen der Weihnachtsfeiertage sowieso leicht zu toppen. Gegenüber dem Gratis-Vorjahresmonat (Januar 2009: 5,2 Millionen Visits) sind die Besuche in diesem Januar gar um 24 Prozent gestiegen. Anders die Page Impressions: Im Vorjahresvergleich sind die Klicks in diesem Januar um 16 Prozent auf 36 Millionen gestiegen, im Vergleich zu November 2009 (50,6 Millionen) jedoch stark um fast 30 Prozent eingebrochen. „Abendblatt"-Chefredakteur Claus Strunz hatte diesen Befund - stabile Visits, sinkende PIs - bereits vor knapp drei Wochen angedeutet und mit der speziellen Nutzung der so genannten „Freemium"-Angebote (Lokales und Regionales sind kostenpflichtig; gratis bleiben Sport, Kultur und Service) erklärt. Es könnte allerdings auch an der massiven Umgehung der Bezahlschranken etwa durch Google News liegen: Mithilfe passender Suchworte ist es bisher leicht möglich, Bezahltexte gezielt gratis aufzurufen.

Die zweite Paid-Content-Zeitungssite aus dem Hause Springer, Morgenpost.de in Berlin, kam im Januar auf 2,67 Millionen Visits. Das sind zwar fast 14 Prozent mehr als im Weihnachts-Dezember - aber 11 Prozent weniger als im November 2009 (3 Millionen) und fast 4 Prozent weniger als im Januar 2009 (2,8 Millionen), als noch alles gratis war. Die PIs sind in diesem Januar (18 Millionen) im Vorjahresvergleich zwar um 35 Prozent gesunken - im Vergleich zum November (17,7 Millionen) und Dezember (13 Millionen) jedoch gestiegen.

Aus diesen Werten kann man ablesen, dass - gemessen an der relevanteren Währung Visits - Abendblatt.de die Umstellung auf Paid Content besser verkraftet hat als Morgenpost.de. Das dürfte auch daran liegen, dass es in Berlin einen harten Wettbewerb vergleichbarer Titel („Berliner Zeitung", „Tagesspiegel") gibt. Anders in Hamburg, wo Springer zudem noch das Lokalressort von Welt Online abgeschaltet hat, um Abendblatt.de bei der Umstellung auf Paid Content vor interner Gratis-Konkurrenz zu schützen. Zwar ist das Online-Abo aufgrund dieser Wettbewerbssituation in Hamburg (7,95 Euro pro Monat) etwas teurer als in Berlin (4,95 Euro) - doch könnte damit gerade auch der Anreiz der Hamburger User steigen, die Mühen einer Umgehung durch Google News auf sich zu nehmen. Anders in Berlin: Hier kann der Nutzer einfach die Sites anderer Zeitungen besuchen.

Wie viele Online-Abos konnte Springer seit Mitte Dezember verkaufen? Der Verlag mag hier noch keine Zahl nennen und möchte erst weitere Erfahrungen sammeln. Für Hamburg sind indes vage Zahlen bekannt: „Abendblatt"-Chef Strunz hatte intern von etwa 1000 verkaufen Online-Abos gesprochen - das war vor drei Wochen. Daraus kann man hochrechnen, dass Abendblatt.de im ersten Jahr einen niedrig sechsstelligen Vertriebserlös erzielen dürfte, falls es bei diesem Abopreis bleibt. rp
Meist gelesen
stats