IVW Online: Nachrichtenseiten und Reiseportale legen Kavalierstart hin

Mittwoch, 08. Februar 2012
Reiseportale wie Holidaycheck erzielten im Januar hohe Zugriffszahlen
Reiseportale wie Holidaycheck erzielten im Januar hohe Zugriffszahlen


Eurokrise, Aufstände in Syrien und der Untergang der Costa Concordia: Der Januar war gespickt mit dramatischen Ereignissen und hat die Zugriffe auf die großen Nachrichtenportale kräftig nach oben schnellen lassen. Daneben konnten sich zum Jahresauftakt vor allem Reiseportale über einen regen Zulauf von Frühbuchern und Schnäppchenjägern freuen. Mit einem Plus von 17,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat konnte Bild.de seine Position als Nummer 1 der großen Nachrichtenportale festigen. Insgesamt kommt das bunte Portal von Axel Springer auf rund 224 Millionen Visits. Mehr Zugriffe können lediglich die Klickriesen T-Online und Ebay generieren. Aber auch für nahezu alle anderen großen Nachrichtenportale ging es kräftig aufwärts: Spiegel Online kommt bei einem Plus von 15,1 Prozent auf 180 Millionen Visits, Focus Online überrundet dank eines Zugewinns von fast 28 Prozent auf 46 Millionen Visits Welt Online - das Portal von Axel Springer kommt auf knapp 44 Millionen Visits. Über zweistellige Zuwachsraten können sich außerdem Süddeutsche.de (+18,5 Prozent), Zeit Online (+16,9 Prozent) und FAZ.NET (+18,6 Prozent) freuen. Einen deutlichen Satz macht auch RTL.de: Die Zugriffe auf das TV-Portal klettern um 22,5 Prozent auf rund 56 Millionen Visits - dem Dschungelcamp sei dank.

Über die höchsten Steigerungsraten können sich indes die großen Reiseportale freuen. Dank großer Werbekampagnen sind im Januar offensichtlich schon viele Schnäppchenjäger auf die Suche nach besten Frühbucherangeboten gegangen: Bei Holidaycheck kletterten die Zugriffe um 78,6 Prozent, beim Portal Ab-in-den-urlaub.de von Unister schnellten die Zugriffe sogar um 217 Prozent nach oben. Um jeweils über 200 Prozent stiegen auch die Klickzahlen bei Travel24.de (+248,2 Prozent) und Reisen.de (+209,7 Prozent).

Gegen den Trend im Minus bleiben im Januar weiterhin die Facebook-Konkurrenten VZ Netzwerke (-4,2 Prozent) und Wer-kennt-wen.de (-2,9 Prozent), auch wenn sich der Rückgang bei den sozialen Netzwerken verlangsamt hat. Das Business-Netzwerk Xing konnte zum Jahresuaftakt mit einem Plus von 25,2 Prozent sogar deutlich zulegen.

Bei den Vermarktern steht weiterhin der Telekom-Vermarkter Interactive Media mit rund 448 Millionen Visits an der Spitze, dahinter folgen Ebay Advertising mit 393 Millionen Visits und Axel Springer Media Impact mit 334 Millionen Visits. Die TV-Vermarkter Seven-One Media und IP Deutschland belegen mit 275 Millionen Visits bzw. 239 Millionen Zugriffen die Plätze 4 und 5. dh

-
-
Meist gelesen
stats