IVW Online: Disput um Zählverfahren dauert an

Dienstag, 09. April 2002
Themenseiten zu diesem Artikel:

Zählverfahren Erfassung Nutzungsdaten Web.de Disput Sat.1 RTL


Die Debatte um die richtige Währung zur Erfassung von validen Nutzungsdaten im Internet und damit die Kritik an dem Zählverfahren der IVW Online gehen auch im dritten Monat nach Einführung des neuen Zählverfahrens weiter. Pünktlich zur Veröffentlichung der Online-Reichweiten für März 2002 verabschiedet sich ein prominentes Mitglied von der IVW Online: Web.de steigt aus der Registrierung aus. ´

Grund für den Ausstieg ist laut Web.de sein Engagement bei der Arbeitsgemeinschaft Internet-Research (Agirev), einem Zusammenschluss von neun Onlinevermarktern, der zweimal jährlich den Online-Reichweiten-Monitor (ORM) vorlegt. Im Gegensatz zur Reichweitenmessung der IVW Online, die laut Web.de "nicht als repräsentativ angesehen werden" könne, biete der ORM "die Möglichkeit, hochwertige standardisierte Mediaplanung auf der Basis kombinierter Reichweiten- und Strukturdaten zu betreiben".

Ungeachtet des Disputs um das bessere Zählverfahren verzeichnet Rtl.de im März einen neuen Reichweitenrekord: Mit rund 263 Millionen Page-Impressions (PIs) und fast 13 Millionen Visits dominiert das Internetangebot des Kölner Fernsehsenders weiterhin die Rangliste der General-Interest-Angebote. Damit gewinnt Rtl.de auch klar den Wettbewerb der Fernsehsender im Internet: Sat 1 Online verbucht bei der Reichweitenmessung der IVW Online zwar ein dickes Plus, mit rund 125 Millionen PIs (knapp 36 Prozent plus) und knapp 3,7 Millionen Visits (rund 20 Prozent plus) bleibt das Internetangebot von Sat 1 aber klar hinter seinem Wettbewerber zurück.

Auch im Ranking der Netzwerke liegen die Kölner weiter vor den Münchnern: RTL World erzielt im März insgesamt knapp 362 Millionen PIs. Kirch Intermedia liegt mit rund 227 Millionen PIs deutlich dahinter.
Meist gelesen
stats