IVW Online: Bild.de und Spiegel Online legen deutlich zu / VZ-Netzwerke verteidigen Rang 1

Mittwoch, 09. Juni 2010
-
-

Unter den Top-10-Platzierten kann Bild.de im Online-Ranking der IVW am meisten zulegen. Mit einem Plus von knapp 8,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat kommt das Portal von Axel Springer auf 149 Millionen Visits und landet damit auf dem sechsten Platz. Spiegel Online verzeichnet nach Bild.de den zweitstärksten Zuwachs. Das Portal kommt mit einem Plus von 7,8 Prozent im Mai auf 134 Millionen Visits. Wie bereits im April führen die VZ-Netzwerke das Online-Ranking der IVW an. Durch die erstmalig gemeinsame Ausweisung der drei Communities StudiVZ, SchülerVZ und MeinVZ hatte das Netzwerk im April über 440 Millionen Visits erreicht. Im Mai sind es rund 466 Millionen Visits. Auf Platz 2 landet erneut das Portal von T-Online mit 428 Millionen Zugriffen (plus 6,1 Prozent). Mit einigem Abstand folgen MSN (261 Millionen Visits) und Yahoo (207 Millionen Visits). Die Zugriffe von Yahoo (plus 5,4 Prozent) sind im Vergleich zur Microsoft-Plattform MSN (2,8 Prozent) etwas stärker gestiegen. Das Social Network Wer-kennt-wen.de behauptet im Ranking den fünften Platz. Das Netzwerk aus der Mediengruppe RTL Deutschland verzeichnet knapp 173 Millionen Zugriffe - 2,4 Prozent mehr als im Vormonat.

Für den Internetauftritt des TV-Senders Pro Sieben zählt die IVW Zugriffe in Höhe von 135 Millionen. Das entspricht einem Plus von 1,7 Prozent. Auf den Plätzen 9 und 10 landen AOL mit 68 Millionen Visits (plus 0,9 Prozent) und das Autoportal Mobile.de mit 65 Millionen Visits (plus 2,8 Prozent). Insgesamt konnten alle Top-10-Platzierten im Mai zulegen.

-
-

Zu den großen Gewinnern im Mai gehören Wetter-Portale wie Wetter.com (plus 42,9 Prozent, 58 Millionen Visits) oder Wetter Online (plus 27,1 Prozent, 44 Millionen Visits) und Reise-Websites wie Ab-in-den-Urlaub.de (plus 28,4 Prozent, 6 Millionen Visits). Verlierer sind Fußballportale. Mit dem letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga am 8. Mai ließen die Zugriffe auf Kicker.de (minus 7,6 Prozent) und Bundesliga.de (minus 35,2 Prozent) deutlich nach.

Bei den großen Nachrichtenportalen kann Handelsblatt.com am meisten Boden gutmachen. Um 17,8 Prozent gegenüber April stiegen die Zugriffe und liegen damit aktuell bei knapp 11 Millionen Visits. Auch FAZ.net und Zeit Online können zweistellig zulegen. Der Onlineauftritt der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" kommt mit einem Plus von 11,7 Prozent auf 22 Millionen Visits, die Zugriffe auf die Seite der "Zeit" klettern um 11,5 Prozent auf 16 Millionen Visits. Welt Online belegt unter den reinen Newsauftritten nach Bild.de und Spiegel Online den dritten Platz mit 31 Millionen Visits (plus 5,9 Prozent). Dahinter folgt Süddeutsche.de mit rund 28 Millionen Zugriffen (plus 6,7 Prozent). FTD.de liegt bei knapp 10 Millionen Visits (plus 7 Prozent).

Unter den Vermarktern knackt Interactive Media knapp die 500-Millionen-Marke und führt damit das Ranking in diesem Segment an. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen IQ Digital Media Marketing (knapp 490 Millionen Zugriffe) und Seven One Media (324 Millionen Visits). jm
Meist gelesen
stats