IVW Online: April beschert Wetterportalen Zugriffshoch

Mittwoch, 09. Mai 2012
April April: Wetterportale freuen sich über das unbeständige Wetter
April April: Wetterportale freuen sich über das unbeständige Wetter


Der April hat seinem Namen in diesem Jahr alle Ehre gemacht und den großen Wetterportalen ein dickes Zugriffsplus beschert. Auch viele Sportportale konnten im April vom bevorstehenden Bundesliga-Finale profitieren. Die großen Nachrichtenportale haben durch die Osterfeiertage und den einen Tag längeren Vormonat dagegen durch die Bank an Zugriffen verloren. Das geht aus den aktuellen Zahlen der IVW für den April hervor. Wetter.com ist einer der großen IVW-Gewinner im April. Das von Seven-One Media vermarktete Wetterportale kann sich über ein regelrechtes Zugriffshoch freuen: Die IVW registrierte im vergangenen Monat 55,2 Millionen Visits - ein dickes Plus von fast 25 Prozent und Platz 14 im Ranking der zugriffstärksten Internetangebote. Auch Wetter Online legte um knapp 19 Prozent auf 30,6 Millionen Visits zu.

Auch viele Fußballportale und Sportportale verzeichneten während der Endphase der Fußball-Bundesliga steigende Zugriffszahlen: Transfermarkt.de legt im April um knapp 9 Prozent auf 21,7 Millionen Visits zu, die offizielle Bundesliga-Website Bundesliga.de erzielte ein Plus von rund 8 Prozent auf 16,1 Millionen Visits. Auch dem neuen und alten Meister Borussia Dortmund rannten die Fans im Netz die Bude ein: Die Zugriffe auf die Website des BVB kletterten um 9 Prozent auf rund 5,5 Millionen Visits.

-
-
Die großen Nachrichtenportale mussten im April dagegen durch die Bank Federn lassen: Bild.de kommt mit einem Minus von 3,1 Prozent noch mit einem blauen Auge davon, bei Spiegel Online rutschen die Visits dagegen um 7,3 Prozent ab, Focus Online und Welt Online verlieren jeweils über 9 Prozent. Auch Süddeutsche.de (-6 Prozent) und FAZ.net (-8,1 Prozent) verlieren Zugriffe, bei N-TV.de (-10 Prozent) und Zeit Online (-10,5 Prozent) geht es sogar zweistellig abwärts.

Die VZ-Netzwerke setzen ihre rasante Talfahrt mit einem Minus von 11,3 Prozent fort - im Vergleich zum Vorjahresmonat sind die Zugriffe um fast 80 Prozent eingebrochen.

An der Spitze des Feldes steht weiterhin das Contentangebot von T-Online vor Ebay und Bild.de. Wieder einmal in die Top Ten hat es RTL.de geschafft. Das TV-Portal verdrängt mit einem Plus von 5,8 Prozent - vermutlich vor allem dank der Castingshow "DSDS" - Chip Online. dh

-
-
Meist gelesen
stats