IVW III/2012: "Handelsblatt" stemmt sich gegen den Abwärtstrend

Montag, 22. Oktober 2012
Die Auflagen der großen Tageszeitungen bröckeln weiter
Die Auflagen der großen Tageszeitungen bröckeln weiter


Bei den IVW-Zahlen für das dritte Quartal 2012 dominieren bei den überregionalen Zeitungen erneut die Minuszeichen. In den harten Kategorien Einzelverkauf und Abonnement konnten sich nur das "Handelsblatt" und die "taz" dem allgemeinen Auflagenschwund entziehen.
Beginnen wir mit den positiven Ausnahmen: Mit 137.725 Exemplaren konnte das "Handelsblatt" seine verkaufte Auflage im Vergleich zum Vorjahreszeitraum halten -  angesichts des anhaltenden Auflagenschwunds bei den Tageszeitungen schon ein Erfolg. Bei den Abos konnte die Wirtschftszeitung sogar um 3,56 Prozent zulegen und belieferte damit 80.222 Empfänger direkt. Spürbar aufgestockt wurde allerdings auch die Zahl der Bordexemplare (+8,44 Prozent).

Auch die "taz" meldet etwa 1000 Abos (+2,43 Prozent) mehr als im Vergleichszeitraum. Insgesamt liegt die linksalternative Zeitung mit 2,17 Prozent im Plus und erreicht eine verkaufte Auflage von 53.657 Exemplaren.

Das war's dann allerdings schon mit den positiven Ausnahmen bei den überregionalen Tageszeitungen. Die "Financial Times Deutschland" konnte ihre verkauften Auflage zwar ebenfalls um 1,23 Prozent auf 102.101 Exemplare steigern, allerdings wurde der Zuwachs ausschließlich mit einer Ausweitung der sonstigen Verkäufe (+8.96 Prozent) und der Bordexemplare (+11,32 Prozent) erkauft. Die Zahl der Abos sank dagegen um 8,36 Prozent auf nur noch 41.629, im Einzelverkauf gingen nur noch 3.102 Exemplare über den Ladentisch (-15,75 Prozent). Steil abwärts ging es auch für die "Bild": Sie verliert im Einzelverkauf 8,31 Prozent, unter dem Strich sinkt die verkaufte Auflage um 6,89 Prozent auf 2.698.383 Exemplare.

Recht stabil entwickelte sich die Auflage der Schwesterzeitung "Die Welt" mit 250.959 Exemplaren (-0,12 Prozent). Allerdings verhinderte auch Axel Springer mit einer Ausweitung der sonstigen Verkäufe und der Bordexemplare Schlimmeres: Die Abos gingen um 2,49 Prozent zurück, der Einzelverkauf um 12,76 Prozent. Auch die "Süddeutsche Zeitung" (-0,49 Prozent) und die "Frankfurter Allgemeine" (-1,76 Prozent) glichen Verluste bei den Abos und am Kiosk mit sonstigen Verkäufen und Bordexemplaren weitgehend aus. Insgesamt ging die Auflage der Tageszeitungen um rund 3 Prozent auf 21,13 Millionen Exemplare pro Erscheinungstag zurück. In den harten Kategorien Abo und Einzelverkauf sank die Auflage erstmals unter die Marke von 20 Millionen auf 19,8 Millionen Exemplare. Vor allem im Einzelverkauf sind die Verkaufszahlen der deutschen Tageszeitungen stark rückläufig. Hier liegt das Minus bei 8 Prozent. dh
Meist gelesen
stats