IVW I/99: TV-Programmies und Jugendpresse mußten Federn lassen

Donnerstag, 15. April 1999

Die aktuellen IVW-Zahlen für das erste Quartal 1999 haben vor allem innerhalb der Programmpresse für Bewegung gesorgt. Der Branchenprimus "TV Movie" aus der Bauer-Verlagsgruppe liegt zwar mit 2,59 Millionen verkauften Exemplaren weiter an der Spitze, im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal sank die Auflage indes um 9,6 Prozent. Auch Mitkonkurrent "TV-Spielfilm" mußte Federn lassen: Der Milchstraßetitel verlor bei einem Minus von 7,5 Prozent 206.873 Exemplare seiner Auflage und liegt nunmehr bei 2,54 Millionen Heften. Demgegenüber konnten die Mitbewerber "TV-Today" (+ 5,3 Prozent), der den Preiskrieg anzettelte, und "TV direkt" (Auflage 906.724) vom Kampf um den günstigsten Copypreis der Fernsehzeitschriften profitieren. Schmerzhafte Verluste gab es für die Genre-Klassiker "Gong" (-7,4 Prozent) und "Hörzu" (-4,6 Prozent), die im ersten Quartal 1999 über eine verkaufte Auflage von 609.691 beziehungsweise 2,2 Millionen Exemplare verfügen. Bei den aktuellen Magazinen verlor der "Stern" gegenüber dem Vorjahreszeitraum 4,7 Prozent an Auflage und liegt jetzt bei 1,10 Millionen verkauften Heften. "Focus" hingegen schraubte sich im IVW-Ranking mit einem Plus von 3,3 Prozent weiter nach oben (Auflage: 783.796), während sich der"Spiegel" mit 1,03 Millionen verkauften Exemplaren weitgehend unverändert im Markt behaupten konnte. Bei den Jugendzeitschriften gab es zum Teil erdrutschartige Auflageneinbrüche, nachdem sich auch bei "Bravo" der Negativtrend des letzten Jahres weiter fortsetzte. So rutschte die Zeitschrift mit einem Minus von 33,6 Prozent wieder deutlich unter die Millionengrenze (824.351 Exemplare), überboten nur von "Popcorn", dessen Auflage um 42,2 Prozent auf 181.229 Hefte im ersten Jahresquartal zurückging. Auch bei "Mädchen" (-19,8 Prozent) und "Bravo Girl" (-18,7 Prozent) gab es herbe Verluste.
Meist gelesen
stats