IDC-Studie: Immer mehr Unternehmen nutzen Web-Positioning, um sich im Netz sichtbar darzustellen

Donnerstag, 19. April 2001

Der Weg aus dem unüberschaubaren Dschungel von 27 Millionen Websites weltweit führt laut IDC über den Pfad Web-Positioning. Die Frankfurter Marktforscher haben 792 Unternehmen im Auftrag von Netbooster zum Thema Web-Positioning befragt. Nach den Ergebnissen der Studie, die von Oktober 2000 bis Februar 2001 in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien durchgeführt wurde, nutzen immer mehr Unternehmen vor allem Suchmaschinen, um Traffic auf ihre Seite zu ziehen. So geben rund 80 Prozent der Websitebetreiber an, bei mehr als einer Suchmaschine registriert zu sein. Vor allem deutsche Unternehmen (95 Prozent) nutzen diese Form des Web-Positionings, um im Internet erkennbar zu sein. Sie liegen damit im europäischen Vergleich weit vorne, gefolgt von Frankreich mit 88 Prozent und Großbritannien mit 65 Prozent.

Weniger häufig werden Partnerlinks genutzt: 44 Prozent der Unternehmen versuchen Traffic und Awareness zu generieren, indem sie Links bei ihren Kooperationspartnern platzieren. Ein stiefmütterliches Dasein fristet laut Studie die PR-Arbeit. Nur 34 Prozent der befragten Firmen vertrauen auf klassische Werbemaßnahmen, geht es darum, ihre Website bekannt zu machen: Nur jeweils ein Drittel setzt beim Web-Positioning auf Public Relation oder Anzeigen in Printtiteln. Unterschiedliche Motive stehen für die Firmen bei einer Web-Positioning-Kampagne im Vordergrund: 76 Prozent der Befragten starten eine Web-Positioning- Kampagne, um qualitativ hochwertigeren Traffic auf ihre Seite zu ziehen, 73 Prozent, um schnell Traffic zu erzeugen, und 70 Prozent geht es darum, in Suchmaschinen vorne platziert zu sein.

Wie Werbe- und Multimedia-Agenturen müssen auch die Anbieter von Web-Positioning-Kampagnen mit dem Misstrauen ihrer potenziellen Kundschaft kämpfen und sich die Effizienzfrage stellen lassen: Über 56 Prozent der befragten Unternehmen stört, dass die Kampagnen keine Erfolgsgarantie bieten. Zudem erscheint gut der Hälfte der Firmen der finanzielle Aufwand immer noch zu hoch.

Dennoch planen etwa 60 Prozent der Unternehmen, in den kommenden zwei Jahren eine Web-Positioning-Kampagne zu starten. Ihr Budget wollen sie allerdings auf kleiner Flamme halten. Deshalb gibt sich die Hälfte der Befragten mit einer Web-Positioning-Kampagne pro Jahr zufrieden. Nur 15 Prozent wollen jährlich vier oder mehr Initiativen starten. Obwohl im europäischen Schnitt in Großbritannien weniger Unternehmen Web-Positioning-Kampagnen in Auftrag geben als in Deutschland und Frankreich, ist die Häufigkeit auf der Insel deutlich höher: 43 Prozent der britischen Firmen veranlassen jährlich vier oder mehr Kampagnen. Laut IDC eine kluge Entscheidung, da eine erfolgreiche Positionierung im Internet nach den Ergebnissen der Studie entscheidend von der Häufigkeit und Dauer der Web-Positioning- Kampagne abhängt. Mehr zu diesem Thema in der aktuellen Ausgabe von HORIZONT.
Meist gelesen
stats