Holtzbrinck und Weltbild verkaufen Bol.com

Freitag, 24. April 2009
Jochen Gutbrod, Geschäftsführer Holtzbrinck Networks, trennt sich von Bol.com
Jochen Gutbrod, Geschäftsführer Holtzbrinck Networks, trennt sich von Bol.com

Die Stuttgarter Verlagsgruppe Holtzbrinck trennt sich von einer E-Commerce-Beteiligung. Das Tochterunternehmen Holtzbrinck Networks in München und die Verlagsgruppe Weltbild in Augsburg verkaufen ihre Anteile an dem niederländischen Internetbuchhändler Bol.com an den Investmentfonds Cyrte Investments, ebenfalls in den Niederlanden ansässig. Über die Höhe des Kaufpreises machen die Parteien offiziell keine Angaben. Der Deal, dem die zuständige Kartellbehörde noch zustimmen muss, dürfte aber ordentlich Geld in die Kassen von Holtzbrinck und Weltbild spülen. Wie HORIZONT.NET aus Branchenkreisen erfuhr, hat Cyrte Investments für die Anteile mindestens den Jahresumsatz von Bol hingeblättert. Dieser summierte sich im vergangenen Jahr auf 224 Millionen Euro.

Nach Angaben von Holtzbrinck ist Bol.com mit seinen rund zwei Millionen Kunden in den Niederlanden Marktführer im Internethandel mit Medien. 2003 hatten Weltbild, Holtzbrinck Networks und T-Online das Unternehmen von Bertelsmann übernommen. T-Online verkaufte Ende 2006 seine Anteile an die beiden anderen Gesellschafter.

Erst kürzlich hat die Verlagsgruppe Holtzbrinck mit Verkäufen für Furore gesorgt. Das Medienunternehmen veräußerte jeweils zu 100 Prozent die Verlagsgruppe Handelsblatt und die Berliner Tagesspiegel-Gruppe sowie 50 Prozent am Hamburger Zeit-Verlag an den Verleger Dieter von Holtzbrinck. bn
Meist gelesen
stats