Hamburger Morgenpost: Frank Niggemeier wird Chefredakteur

Donnerstag, 10. Januar 2008
Übernimmt: Frank Niggemeier
Übernimmt: Frank Niggemeier

Die BV Deutsche Zeitungsholding, die zur Mecom-Gruppe des nordirischen Medieninvestors David Montgomery gehört, hat einen neuen Chefredakteur für ihr Boulevardblatt "Hamburger Morgenpost" ("Mopo") gefunden. Frank Niggemeier übernimmt zum 1. Februar 2008 den Posten von Matthias Onken, der - wie bereits Mitte November gemeldet - in die Leitung der Hamburger Lokalredaktion des Konkurrenten "Bild" wechselt. Laut "Mopo"-Geschäftsführung ist Niggemeier derzeit als Berater für den Schweizer Ringier Verlag tätig. Der heute 45-Jährige volontierte 1990 bei der "Mopo" und leitete, bevor er 1998 das Blatt verließ, das Sportressort als Stellvertreter. Nach diversen Stationen bei Axel Springer, unter anderem als "Bild"-Nachrichtenchef und leitender Onlineredakteur bei Bild.de, wechselte Niggemeier in die Chefredaktion des Magazins "Tomorrow".

Die "Mopo", 1949 gegründet und damit die älteste Boulevardzeitung in Deutschland, rangiert in Hamburg mit 109.697 verkauften Exemplaren (IVW III/2007) an dritter Stelle hinter den Springer-Blättern "Bild" (273.215) und "Hamburger Abendblatt" (239.049). Seit November 2006 erscheint die "Mopo" auch sonntags. Nach etlichen Besitzerwechseln gehört der Titel seit Anfang 2006 zur Mecom Group Deutschland ("Berliner Zeitung", "Berliner Kurier", "Tip", Netzeitung). Nach HORIZONT-Schätzungen hat die "Mopo" im vergangenen Jahr einen Umsatz von knapp 23 Millionen Euro und einen Gewinn von über 3 Millionen Euro - doppelt soviel wie 2006 - erwirtschaftet. rp



Meist gelesen
stats