Haller: Welte liegt völlig falsch

Mittwoch, 15. September 2010
Serviceplan-Chef Florian Haller
Serviceplan-Chef Florian Haller

Währungen, Messgrößen, Relevanz und viele Fragezeichen - einen Moment lang schien Moderator und Focus-Online-Chef Jochen Wegner ratlos. "Machen Sie also bis zu einem gewissen Grad nur Kunst?", fragte er Serviceplan-Chef Florian Haller auf dem Efficiency-Panel der Dmexco. Der protestierte entschieden. "So unerforscht und unendlich Komplex ist das Web nicht", sagte Haller. Da liege Burda-Mann Philipp Welte "völlig falsch". Messgrößen gebe es reichlich. Das Internet sei in seiner Messbarkeit sogar besser als einige tradierte Medien. "Besser jedenfalls als Printmedien", schob Haller nach.

Allerdings ist Relevanz aus Sicht von Haller auch schon erreicht, wenn sich der Kunde für die Kommunikation interessiert. Telegate-Chef Andreas Albath hätte es dagegen gerne etwas bodenständiger: "Die Kaufentscheidung bestimmt die Relevanz." Doch trotz des Bekenntnisses zum Web und aller Erfolge, die beispielsweise Nike mit millionenfacher Views seiner Spots bei Youtube feiert, sei Social Media nur eine Teil des Mediencocktail.

Nike-Manager Oliver Eckart möchte TV nicht missen. "Marktfestigkeit" werde dort erreicht. Auch so gibt es für das Web-Business noch reichlich Potenzial. 75 Prozent des deutschen Mittelstands setzen noch auf tradierte Medien. Da ist noch was zu holen, glaubt der Telegate-Boss. "Wir wollen die gesamte digitale Existenz des deutschen Mittelstands organisieren." ork
Meist gelesen
stats