Haim Saban will Pro Sieben Sat 1 Media im Herbst verkaufen

Freitag, 05. Mai 2006
Themenseiten zu diesem Artikel:

Haim Saban ProSiebenSat.1 Axel Springer ProSieben Sat.1 SZ Apax


Haim Saban hält nach dem geplatzten Deal mit Axel Springer offenbar wieder Ausschau nach potenziellen Käufern für Pro Sieben Sat 1 Media. Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ („SZ“) zufolge befinden sich unter den Interessenten für die fünf Sender der Unterföhringer Senderkette Pro Sieben, Sat 1, Kabel 1, N 24 und 9 Live die französische Gruppe TF 1, die Finanzgesellschaften Kohlberg Kravies Roberts (KKR) und Permira, ehemaliger Hauptaktionär des Abo-Kanals Premiere.

KKR und Permiere haben jüngst den skandinavischen TV-Konzern SBS gekauft. Zur dritten Interessentengruppe gehören die Finanzfirmen Apax und Goldman Sachs. Apax hatte Saban damals den Einstieg in den israelischen Markt finanziert. Goldman Sachs war früher am TV-Sender Vox beteiligt und hielt mit Apax Anteile an Kabel Deutschland (KDG). Demnach will Saban nun 30 Euro und mehr pro Stammaktie verlangen; bei Springer waren es 23 Euro. Aufsichtsratchef Saban und seine Kofinanziers verfügen über 88 Prozent der stimmberichtigten Stammaktien, Axel Springer hält 12 Prozent. Dem Vernehmen nach stehen die gesamten Beteiligungen im Wert von drei Milliarden Euro zum Verkauf.

Darüberhinaus müsste der Käufer den freien Aktionären ein Übernahmeangebot für deren Vorzugsaktien machen. Dafür erwägt man bei Pro Sieben Sat 1 Media offenbar einen Zusammenschluss mit Premiere. Termin für den Verkauf ist wohl nach der Fußball-WM im Herbst geplant. is

Meist gelesen
stats