HORIZONT TV: WAZ-Manager Nienhaus sieht noch kein Ende der Printkrise

Mittwoch, 27. Januar 2010
-
-

HORIZONT TV: Das erwarten die Print-Entscheider für 2010

HORIZONT TV: Das erwarten die Print-Entscheider für 2010
Zum Video-Beitrag

Die Printentscheider blicken pessimistisch in die Zukunft. "Ich befürchte, wir haben das Ende der Talsohle noch nicht erreicht", sagt Christian Nienhaus, Geschäftsführer der WAZ-Mediengruppe, im Interview mit HORIZONT TV auf dem 2. Medienkongress. Er glaubt: "Wir werden nicht das aufholen können, was wir im letzten Jahr verloren haben."
Verantwortlich macht er dafür unter anderem die Lage auf dem Stellenmarkt, der sich seiner Meinung nach im laufenden Jahr nicht merklich erholen wird.

Positive Stimmung verbreitet dagegen Michael Grabner, der zum gemeinsamen Kampf aufruft: "Ich weigere mich von Krise zu sprechen. Es ist ein nicht unschwieriges Jahr. Aber wenn wir mehr arbeiten, härter arbeiten und gescheiter arbeiten, dann wird 2010 ein super Jahr werden", so der Geschäftsführer und Gesellschafter von Michael Grabner Media.

Dass Paid Content ein Weg ist, um wegbrechende Erlöse auszugleichen, sind sich die Experten einig. "Die ersten Erfolge von der iPhone-App zeigen ganz deutlich, dass die Leute bereit sind, unsere Dienste mobil oder auch im Internet zu abonnieren", betont Robert Bosch (Foto), Managing Director Sales bei Axel Springer Media Impact. Deutlich auch die Meinung von Grabner: "Ohne Paid Content gibt’s keine Chance." jm
Meist gelesen
stats