HORIZONT TV: Der iPad-Verkaufsstart in Deutschland

Freitag, 28. Mai 2010
Der Ansturm auf den Frankfurter Apple-Store war groß (Foto: HORIZONT.NET/Marco Saal)
Der Ansturm auf den Frankfurter Apple-Store war groß (Foto: HORIZONT.NET/Marco Saal)
Themenseiten zu diesem Artikel:

iPad Deutschland Apple Horizont Fressgass Ladenöffnung USA



Das Warten hat ein Ende. Heute ist das lang ersehnte Apple iPad auch in Deutschland auf den Markt gekommen. Auch vor dem Apple-Store in der Frankfurter Fressgass warteten schon lange vor Ladenöffnung um 8 Uhr aufgeregte iPad-Fans. HORIZONT.NET war live dabei. Das Event hatte schon etwas Skurriles: Während der Haupteingang des Apple-Store anfangs fast ausschließlich von den zahlreichen Pressevertretern belagert wurde, nahmen es mehrere hundert Apple-Fans auf sich, in einer riesigen Schlange am Hintereingang auf eine der begehrten Eintrittskarten für den Shop zu warten. Mit dieser rigiden Maßnahme wollte Apple nach Angaben der Shop-Mitarbeiter vorort den Ansturm der Masse kanalisieren und ein allzu wildes Gedränge verhindern. Um 8 Uhr war es dann aber endlich soweit. Die ersten Kunden durften die "heilige" Apple-Halle betreten und wurden von den Spalier stehenden Apple-Mitarbeitern lautstark gefeiert. HORIZONT.NET hat das Spektakel mit der Handykamera aufgenommen.

Experten erwarten, dass das iPad auch in Deutschland ein Erfolg wird. Während Apple in den USA alleine am ersten Verkaufstag rund 300.000 Stück verkauft hat, soll in Deutschland der Ansturm auf das Gerät allerdings etwas moderater ausfallen. Marktforscher rechnen für 2010 hierzulande mit 500.000 verkauften Apple-Tablets.

Neben Deutschland bringt das US-Unternehmen das iPad heute auch in Australien, Frankreich, Großbritannien, Japan, Italien, Kanada, der Schweiz und Spanien in die Geschäfte.

Unterdessen hat Apple den Erzrivalen Microsoft bezüglich des Marktwerts als weltgrößtes Technologieunternehmen abgelöst. Zum New Yorker Börsenschluss am Donnerstag belief sich der Börsenwert des Konzerns von CEO Steve Jobs auf knapp 230 Milliarden Dollar – und war damit wertvoller als Microsoft. Bereits am Mittwoch konnte Apple den Konzern überholen. jm/mas
Meist gelesen
stats