HORIZONT-Ranking: Die 100 größten Medienhäuser

Mittwoch, 23. August 2006
Bertelsmann-Vorstandschef Gunter Thielen
Bertelsmann-Vorstandschef Gunter Thielen

Die 100 führenden deutschen Medienunternehmen haben im vergangenen Jahr ihren Umsatz auf fast 58 Milliarden Euro Umsatz gesteigert. Gegenüber dem Vorjahr konnte wieder ein Plus in Höhe von 3 Prozent erwirtschaftet werden. Bereits 2004 erzielten die Top 100 ein Plus von 2 Prozent. Dies zeigt das exklusiv von HORIZONT, Zeitung für Marketing, Werbung und Medien (Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main) erhobene Ranking "Die größten deutschen Medienunternehmen 2005".

Mit einem Umsatz von rund 17,9 Milliarden Euro bleibt Bertelsmann weiterhin der größte deutsche Medienkonzern. Axel Springer verteidigt mit 2,4 Milliarden Euro Platz 2 vor Holtzbrinck (2,1 Milliarden Euro) und Pro Sieben Sat 1 Media. Der TV-Konzern zählt mit einem Plus von 155 Millionen Euro neben Holtzbrinck, der Verlagsgruppe Weltbild und QVC Deutschland zu den Unternehmen mit dem absolut höchsten Zuwachs. Prozentual am meisten zugelegt hat die Marquard Media AG mit der deutschen Tochter MVG Medien, dank des Zukaufs des Special-Interest-Verlages Computec. Auch die Verkäufer unter den Medienhäusern wie Weltbild, QVC und Home Shopping Europe konnten ihren Umsatz vor allem dank des Vertriebskanals Internet steigern.

Der konsequente Sparkurs und der leichte Aufschwung der vergangenen Jahre hat sich für die Medienunternehmen ausgezahlt - die Gewinne steigen wieder deutlich an. Drei Viertel der Unternehmen melden Zuwächse. Das komplette Ranking der "Top 100" mit den wichtigsten Trends bei den Medienunternehmen veröffentlicht HORIZONT in Ausgabe 34/06, Erscheinungstag: 24. August.
Meist gelesen
stats