HORIZONT-Check: "Zeit"-App ist optisch schön, bleibt aber noch unter ihren Möglichkeiten

Mittwoch, 14. September 2011
Optisch ist die App stark ans Printprodukt angelehnt
Optisch ist die App stark ans Printprodukt angelehnt
Themenseiten zu diesem Artikel:

iPad Tablet Chanel BMW YouTube


Mit der aktuellen Ausgabe, die morgen im Print erscheint, wandern die Wochenzeitung "Zeit" und das ihr beiliegende "Zeit Magazin" aufs iPad. Über die "Zeit"-App können aktuell die beiden vergangenen Ausgaben heruntergeladen werden. Während die "Zeit" sich auf dem Tablet optisch nur wenig vom Printprodukt entfernt, geht das "Zeit Magazin" bereits ein wenig mutiger mit großen Bildern und multimedialen Inhalten um. Inhalt und Navigation: Alle Inhalte, die in der Druckversion erscheinen, gibt es auch auf dem iPad - der Leser muss also auf nichts verzichten. Navigiert wird per Fingerwisch: Streicht man mit einem Finger nach rechts oder links, wird umgeblättert, mit zwei Fingern zum nächsten Ressort gesprungen. Die mittlerweile altbekannte Zoom-Bewegung führt jedoch nicht zum Erfolg: Einzig durch Drehen des Bildschirms kann man Text und Bilder in der Queransicht ein wenig näher ranholen, mehr ist nicht drin. Das ist vor allem bei kleinen Bildern schade, deren Details so unerkannt bleiben.

Innerhalb der Ressorts kann zudem in einer eigenen Leiste durch die Themen geblättert werden, das Inhaltsverzeichnis zeigt alle Themen nach Ressorts geordnet an. Über "Meine Zeit" können Artikel ausgewählt und in einem eigenen Ordner gesammelt werden. Eine gute Möglichkeit, um interessante Artikel für später aufzubewahren.

Layout: Das Layout gleicht dem Printheft, es ist aufgeräumt und übersichtlich, damit passt es gut zur Marke und auf das iPad. Allerdings wirken manche Texte aufgrund ihrer Länge - für die die gedruckte "Zeit" bekannt ist - auf dem Tablet wie nicht enden wollende Bleiwüsten. Ein paar auflockernde Bilder dazwischen könnten da hilfreich sein. Auch bei der Multimedialität wäre noch mehr drin gewesen: Die "Zeit" bietet auf dem iPad leider nicht viel mehr als auch im Print. Zwar gibt es vereinzelte Audio-Beiträge, aber ein wenig mehr Mut zu Bildergalerien oder Videomaterial wäre wünschenswert gewesen.

Das "Zeit Magazin" beweist mehr Mut zu Interaktivität
Das "Zeit Magazin" beweist mehr Mut zu Interaktivität
Hier punktet das "Zeit Magazin": Mit einem kurzen Video zu Beginn stimmt es auf die Highlights des Heftes ein, die "Entdeckungen der Woche" und die "Deutschlandkarte" lassen sich per Klick erkunden und großflächige Bilder sorgen für eine gelungene Optik. Ein kleines Manko: Nicht alle Rätsel im Heft lassen sich auf dem iPad lösen. Die "Logelei" funktioniert im Gegensatz zum Kreuzworträtsel "Um die Ecke gedacht" nicht auf dem Tablet.

Werbemarkt: Anzeigen sind bislang nur wenige in der App zu finden. Zu den Ausnahmen gehören BMW, die Uhrenmarke IWC und Chanel. Hier werden auch die Interaktions-Möglichkeiten des Tablets genutzt: Wer beispielsweise auf die Chanel-Anzeige klickt, kommt zum Youtube-Kanal der Luxusmarke und kann sich dort den Werbefilm "Bleu de Chanel" ansehen. Die App verlässt der Nutzer dabei nie, mit einem einzigen Klick auf den Schließen-Button kann er zurück ins "Zeit Magazin" springen.

Fazit: Die "Zeit"-App ist optisch ansprechend und übersichtlich. Wer das Blatt bereits kennt, muss sich bei der Navigation nicht umgewöhnen. Auch inhaltlich gibt es nichts zu beanstanden, die Themen aus dem Heft sind auf dem Tablet ebenfalls alle zu finden. Einzig in Sachen Multimedia bleibt das Angebot noch ausbaufähig. Hier ist das "Zeit Magazin" bereits einen Schritt weiter - und punktet mit Interaktivität, schönen Bildern und großzügigem Layout. sw
Meist gelesen
stats