Gründer Hugh Hefner kauft Playboy zurück

Dienstag, 11. Januar 2011
Übernimmt wieder die Verantwortung für seine Bunys: Hugh Hefner
Übernimmt wieder die Verantwortung für seine Bunys: Hugh Hefner
Themenseiten zu diesem Artikel:

Hugh Hefner Scott Flanders


Hugh Hefner kauft den von ihm gegründeten Playboy-Konzern wieder zurück. Das Unternehmen hat einem verbesserten Angebot des 84-Jährigen zugestimmt. Medienberichten zufolge liegt der von Hefner angebotene Kaufpreis bei 6,15 US-Dollar je Aktie und damit 12 Prozent über seinem letzten Angebot. Hefner, der das berühmte Männermagazin 1953 aus der Taufe gehoben hat, will das Medienunternehmen gemeinsam mit dem Finanzinvestor Rizvi Traverse Management wieder unter seine Kontrolle bringen. Neben Hefner hatte auch der Inhaber des Playboy-Rivalen "Penthouse", Friend Finder Network, ein Angebot für den Medien- und Erotikkonzern abgegeben.

Playboy Enterprises leidet seit Jahren unter schrumpfenden Umsätzen, seit das Internet zum wichtigsten Verbreitungsweg für erotische und pornographische Inhalte geworden ist. Die Verkaufszahlen des legendären Männermagazins befinden sich im Sinkflug, auch die Werbeeinnahmen sind rückläufig. Den Konzern plagen Schulden in Höhe von rund 115 Millionen Dollar. Allein im 3. Quartal kamen bei einem Umsatz von 52 Millionen Dollar 27 Millionen Dollar neue Schulden hinzu.

Hefner hält bereits 70 Prozent der Stimmrechtsaktien und will den Konzern nach der Übernahme von der Börse nehmen. Der bisherige Konzernchef Scott Flanders soll weiter an Bord bleiben. dh
Meist gelesen
stats