Groupon gibt Google einen Korb

Montag, 06. Dezember 2010
Groupon will unabhänig bleiben und lehnt Google-Angebot ab
Groupon will unabhänig bleiben und lehnt Google-Angebot ab
Themenseiten zu diesem Artikel:

Groupon Google WSJ New York Times Yahoo! Inc.


Das Schnäppchen-Portal Groupon schlägt Google das Übernahme-Angebot aus. Ende November schien der Deal schon in trockenen Tüchern. Das "Wall Street Journal" sowie die "New York Times" berichteten vor zwei Wochen, dass Google eine Summe zwischen 5 und 6 Milliarden Euro angeboten hatte. Jetzt gehen Medienberichte davon aus, dass Groupon momentan nach anderen Investoren sucht und einen Börsengang plant. Im Mai hatte Groupon das deutsche Pendant Citydeal übernommen und dabei auch mit Anteilen gezahlt. Nach Schätzungen aus Branchenkreisen halten die Samwer-Brüder, die das Portal nach dem amerikanischen Vorbild gegründet hatten, rund 10 Prozent der Anteile an Groupon.

Groupon gilt als attraktives Investment. Faz.net spricht unter Berufung auf das amerikanische Blog All Things Digital von einem erwarteten Jahresumsatz von zwei Milliarden US-Dollar für Groupon. Ein kleiner Trost für Google: bereits im Sommer hatte Groupon eine Offerte von Yahoo ausgeschlagen. hor
Meist gelesen
stats