Grosso kritisiert Urteil des OLG Celle

Freitag, 12. Februar 2010
Der Bundesverband Presse-Grosso bemängelt das Urteil im Fall Mügge
Der Bundesverband Presse-Grosso bemängelt das Urteil im Fall Mügge

Der Grossoverband reagiert auf das Urteil des OLG Celle. Die Richter hatten gestern im Streit zwischen der Bauer Media Group und dem gekündigten Grossisten Hinrich Mügge KG dem Hamburger Verlag Recht gegeben und die Kündigung für zulässig erklärt. Der Grosso-Verband bemängelt nun: "Das OLG Celle lässt wesentliche Fragen des Presse-Grosso offen." Mit den "entscheidenden Fragen des herstellerneutralen, vollversorgenden Pressegroßhandels" befasse sich die Urteilsbegründung nicht. Die Bauer Vertriebs KG, die Vertriebstochter der Bauer Media Group, habe die Pflicht, seine Vertriebspartner gleich zu behandeln. Im Grundsatz habe dies das OLG Celle auch bestätigt.

Anders als das OLG Celle ist der Bundesverband Presse-Grosso aber der Meinung, dass der Verlag durch die Kündigung der Firma Mügge gegen das kartellrechtliche Diskriminierungsverbot verstoßen hat. So hatte auch in erster Instanz das Landgericht Hannover argumentiert.

Sowohl das OLG Celle als auch das OLG Schleswig (im Fall des gekündigten Grossisten Grade) haben eine Revision vor dem Bundesgerichtshof zugelassen. Es wird erwartet, dass die Grossisten diesen Weg einschlagen. „Der Verband wird seine Mitglieder bei der Wahrnehmung ihrer Rechte weiterhin unterstützen" heißt es beim Grosso-Verband. se
Meist gelesen
stats