Grosso-Verband: Bauers Abmahnung gefährdet das neutrale Presse-Vertriebssystem

Mittwoch, 02. Februar 2011
Frank Nolte, Vorsitzender des Grosso-Verbandes
Frank Nolte, Vorsitzender des Grosso-Verbandes

Kein Frieden, nirgends: Der Bundesverband Presse-Grosso wehrt sich gegen die anwaltliche Abmahnung durch die Bauer Media Group wegen eines angeblichen „Konditionenkartells". Für eine Abmahnung bestehe kein Anlass, teilt der Grosso-Verband mit; Bauers Schritt sei „nicht nachvollziehbar". Unter anderem bezog sich Bauers Abmahnung darauf, dass Grossisten nicht aufgefordert werden dürften, firmenindividuelle Verhandlungen mit Bauer über Konditionen zu verweigern. Derartige Aufforderungen waren bisher nicht erforderlich, weil alle Verlage ausschließlich mit dem Grosso-Verband die Konditionen verhandelt haben - mit (freiwilliger) Geltung für alle. Nun allerdings will Bauer die Konditionen des so genannten „Pilotabschlusses" zwischen Grosso-Verband und Axel Springer nicht übernehmen, weil man glaubt, diese seien zumindest für das eigene Haus langfristig existenzgefährdend.

Doch der Grosso-Verband und sein Vorsitzender Frank Nolte bleiben hart: Man lasse sich „durch eine Veränderung der Strategie der Bauer Media Group nicht davon abhalten, den eigenen Standpunkt, der Common Sense in der Branche ist, zu verteidigen". Bauers Abmahnung und die in Aussicht gestellte Klage müssten deswegen als "Versuch gewertet werden, zur Erlangung einseitiger Vorteile das neutrale Presse-Vertriebssystem ernsthaft zu gefährden". Und im Übrigen sehe sich der Verband nicht in der Lage, einen „konstruktiven Dialog über Vertriebspolitik und Konditionen" zu führen, solange der Verlag auf seinen Haltungen beharrt.

Pressevielfalt und Überallerhältlichkeit der Titel setzten voraus, dass alle Verlage und Titel den Marktzutritt „zu einheitlichen Leistungen und Konditionen erhalten", so der Verband: „Verlage als Preisbinder und teils als Marktbeherrscher dürfen von den Vertriebspartnern keine Besserstellung verlangen." Und umgekehrt seien die Grossisten als Gebietsmonopolisten zur Gleichbehandlung verpflichtet. „Diese korrespondierenden Gleichbehandlungspflichten können nur durch eine einheitliche Konditionen-Systematik sowie einen einheitlichen Leistungsrahmen gewährleistet werden", meint der Verband.

Wie geht es jetzt weiter? Da es nun ganz so aussieht, dass der Grosso-Verband nicht nachgibt und Bauers Unterlassungserklärung nicht unterzeichnet, könnte Bauer bald seine Drohung wahr machen und vor einem Landgericht gegen das angebliche Konditionenkartell klagen – Ausgang ungewiss. Auch die Politik könnte sich einschalten – was die Sache kaum berechenbarer macht.

Allerdings gibt es noch weitere Variablen: Auch Schwergewichte wie Burda und die WAZ-Gruppe (über ihre gemeinsame Vertriebstochter MZV) unterschreiben den Vertrag mit den vorliegenden Springer-Konditionen nicht, wie MZV-Chef Michael Imhoff gegenüber HORIZONT ankündigt, und Gruner + Jahr wohl auch nicht. Deshalb gibt es bereits Nachverhandlungen. Und mögliche bessere Konditionen, die G+J, Burda und Co erzielen könnten, müssten dann – Stichwort Gleichbehandlung – auch Springer zugute kommen. Dies könnte für alle gesichtswahrend etwa über Sonderkonditionen für Publikumstitel (in Abgrenzung zu "Bild" und anderen Zeitungen) geschehen. Und wenn damit schließlich auch Bauer zufrieden wäre, hätte die Branche ihren jahrzehntelang gewohnten Vertriebsfrieden wieder. Richtig schwierig wird es allerdings dann, falls der Grosso-Verband versuchen sollte, die Springer-Konditionen bis 2017 allen anderen Verlagen ohne Modifikationen aufzuzwingen. rp
Meist gelesen
stats