Griechischer Staatsrundfunk ERT darf wieder auf Sendung

Dienstag, 18. Juni 2013
Under Construction: Die Website von ERT war am Dienstag nach wie vor nicht erreichbar
Under Construction: Die Website von ERT war am Dienstag nach wie vor nicht erreichbar


Nach tagelangen Protesten kann der staatliche griechische Rundfunk ERT wieder auf Sendung gehen. Das oberste griechische Verwaltungsgericht erklärte die Schließung per Ministererlass für ungültig - zumindest bis ein neuer öffentlich-rechtlicher Rundfunk den Sendebetrieb aufnimmt. Damit hatte ein Eilantrag der Gewerkschaft der ERT-Mitarbeiter Erfolg. Auch der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hatte nach den anhaltenden Protesten und dem drohenden Bruch der Regierungskoalition vorgeschlagen, den Sender vorübergehend wieder in Betrieb zu nehmen, bis die Neuordnung des staatlichen Rundfunks gesetzlich geregelt sei.

Der Regierungschef hatte die Rundfunkanstalt am vergangenen Mittwoch ohne Vorankündigung und parlamentarische Diskussion per Ministererlass schließen lassen. Der Sendebetrieb wurde zwangsweise eingestellt. Rund 2600 Mitarbeiter sind von der Entscheidung betroffen. Zur Begründung sagte ein Regierungssprecher, der Sender sei "ein typischer Fall einer einzigartigen Intransparenz und unglaublicher Verschwendung".

Die Einstellung des Rundfunks hatte zu Protesten und Solidaritätskundgebungen geführt. Die Europäische Rundfunkunion kritisierte die Entscheidung in einem offenen Brief an Ministerpräsident Samaras scharf. Innerhalb der Regierungskoalition führte der Alleingang von Samaras zu einer Krise. Um einen Bruch der Koalition zu verhindern, bot der konservative Politiker an, den Sender vorübergehenden wieder zu öffnen. Die Website des staatlichen Rundfunks war am Dienstag aber nach wie vor abgeschaltet. dh
Meist gelesen
stats