"Gottschalk Live" zieht Das Erste insgesamt nach unten

Montag, 16. April 2012
Daumen hoch??? Eher Daumen runter: Thomas Gottschalk wird für Das Erste zur Belastung
Daumen hoch??? Eher Daumen runter: Thomas Gottschalk wird für Das Erste zur Belastung


Die schlechten Zuschauerzahlen von "Gottschalk Live" werden für das Erste zunehmend zur Belastung. Seit dem Start der Vorabendsendung mit Thomas Gottschalk hat die ARD am Vorabend rund 600.000 Zuschauer verloren. Im 1. Quartal ist das Erste in der Zuschauergunst auf Platz 4 abgerutscht. Besonders fatal für die ARD: "Gottschalk Live" hat den ohnehin seit Jahren schwächelnden Vorabend im Ersten noch weiter nach unten gezogen. Nicht nur "Gottschalk Live" schneidet schlecht ab, auch die anderen Formate, die für die Talkshow mit dem blonen Entertainer teilweise ihre angestammten Sendeplätze räumen mussten, liegen zum Teil unter den Einschaltquoten vor der Reform. Insgesamt summiere sich der Verlust zwischen 18 und 20 Uhr im Schnitt auf 600.000 Zuschauer, berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf ein internes ARD-Papier.

Damit belastet "Gottschalk Live" die Marktanteile des Ersten insgesamt. Im 1. Quartal des Jahres lag Das Erste mit einem Marktanteil von 12,3 Prozent nur noch auf dem vierten Platz hinter RTL mit 13,5 Prozent, dem Zweiten mit 12,6 Prozent und den Dritten, die zusammen auf 12,5 Prozent Marktanteil kommen. Nicht einmal die sehr guten Zuschauerzahlen der Wintersportübertragungen konnten in den ersten drei Monaten das Abrutschen auf den vierten Platz verhindern.

"Gottschalk Live" erreicht derzeit trotz zahlreicher Nachbesserungen an der Produktion im Schnitt Einschaltquoten zwischen 4 und 5 Prozent. Das Ziel waren Marktanteile von mindestens 10 Prozent. dh
Meist gelesen
stats