"Gottschalk Live" fällt auf neuen Tiefstwert

Freitag, 10. Februar 2012
Thomas Gottschalk muss um seine Zuschauer kämpfen
Thomas Gottschalk muss um seine Zuschauer kämpfen
Themenseiten zu diesem Artikel:

Tiefstwert ARD Zuschauerzahl Millionengrenze Castingshow Baku


So langsam wird es eng: Am Donnerstag fiel die neue ARD-Vorabendshow "Gottschalk live" auf einen neuen Tiefstwert. Mit nur noch 930.000 Zuschauern sank die Zuschauerzahl erstmals unter die Millionengrenze. Bei den werberelevanten Zuschauern erreicht der Marktanteil gar nur noch homöopathische Dosierungen.
Angesichts von 3,4 Prozent Marktanteil im Gesamtpublikum dürfte man bei der ARD trotz aller Durchhalteparolen langsam aber sicher nervös werden. Noch schlechter läuft es für "Gottschalk live" bei den werberelevanten Zuschauer von 14 bis 49 Jahren: Nur noch 220.000 junge Zuschauer schalteten die Sendung am Donnerstag ein, der Zielgruppenmarktanteil sackte auf desaströse 2,2 Prozent ein.

Sollten die Zuschauerzahlen nicht bald wieder steigen, dürfte die ARD gezwungen sein, zu handeln - trotz aller Beteuerungen, man werde "Gottschalk live" ausreichend Zeit geben, sich zu entwickeln. Nicht viel besser lief es für das Erste am Abend: Die Castingshow "Unser Star für Baku" kam mit gerade einmal knapp 2 Millionen Zuschauern nur auf einen schwachen Marktanteil von 6,3 Prozent. dh

Zur ausführlichen Quotenanalyse für Donnerstag, 9. November
Meist gelesen
stats