Google beerdigt seinen Kommunikationsdienst Wave

Donnerstag, 05. August 2010
Die Welle ist abgeebbt
Die Welle ist abgeebbt

Der Internetriese Google hat die Entwicklung seines Prestige-Projektes Google Wave nach nur einem Jahr beendet. "Wave wurde von den Usern nicht so angenommen, wie wir uns das vorgestellt haben", begründet Urs Hölzle, Googles Senior Vice President, im offiziellen Google-Blog. Die Website soll noch bis Ende des Jahres weitergeführt werden. Allerdings wird Wave als Stand-alone-Produkt nicht weiterentwickelt. Ganz umsonst waren die Investitionen aber nicht: Immerhin soll die Technologie in anderen Google-Produkten künftig zum Einsatz kommen. Zahlreiche Elemente der Software sind bereits als Open Source zugänglich und können somit von Kunden und Partnern genutzt werden.

Google Wave ist ein Echtzeit-Kommunikationsdienst, mit dessen Hilfe User gleichzeitig kommunizieren und Dokumente bearbeiten können. Das Angebot lässt sich als Kombination aus Blog, E-Mail, Chat-Programm, Wiki und Fotoportal beschreiben. Bei dem Start vor rund einem Jahr sagten die Entwickler, es sei wie E-Mail, wenn sie heute neu erfunden werden würde.

Hölzle räumt ein, dass die Verantwortlichen von Anfang an nicht "ganz sicher waren, wie die Nutzer auf diese radikal andere Art der Kommunikation reagieren würden". Auch wenn Google Wave als Vorzeige-Projekt galt, gibt sich das Unternehmen trotz des Scheiterns zumindest gegenüber der Öffentlichkeit gelassen. Laut Google-Chef Eric Schmidt gehöre es zur Unternehmenskultur, schwierige Projekte zu starten, zu scheitern und daraus zu lernen. bn
Meist gelesen
stats