Goldmedia: 3D-Fernseher sind auf dem Vormarsch

Freitag, 29. Oktober 2010
Das Unternehmen macht die steigende Bedeutung von 3D-TV deutlich
Das Unternehmen macht die steigende Bedeutung von 3D-TV deutlich

Jeder Dritte kann sich derzeit vorstellen, 3D-Angebote auf dem Fernseher mit einer entsprechenden Brille anzusehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Nutzerbefragung von Goldmedia, die Teil der Studie "3D Home-Entertainment in Deutschland" ist. Die Untersuchung wurde vom Branchenverband Bitkom gefördert und wird am 9. November auf dem 3D-Forum des Hightech-Verbandes in Berlin vorgestellt. Bis 2015 soll laut Studie jeder fünfte Haushalt in Deutschland über ein 3D-Gerät verfügen, insgesamt sind das 8 Millionen 3D-Fernseher. Bitkom-Vizepräsident Achim Berg ist der Überzeugung, dass 3D neben der Internetfähigkeit zur wichtigsten Funktion der neuen Fernsehgeräte-Generation wird.

Als beliebte Formate bei den 3D-Fans erweisen sich Spielfilme. 62 Prozent der interessierten Befragten würden sich 3D-Filme im Fernsehen anschauen und 44 Prozent von einer Blu-ray oder als Video-On-Demand. Auch Sportübertragungen sind begehrt, fast jeder Dritte würde sich für Wettkampfübertragungen in 3D entscheiden.

Sport steht auch im Mittelpunkt des ersten deutschen 3D-Fernsehsenders Sky 3D. Der im Oktober gestartete Kanal überträgt etwa DFB-Pokalspiele, aber auch Filme und außergewöhnliche Veranstaltungen. Rund 25 Blu-Ray-Titel sind bis Ende des Jahres mit 3D-Filmen erhältlich, im kommenden Jahr sollen alle derzeitigen 3D-Kinofilme auch zu Hause zur Verfügung stehen. Laut GfK Retail sollen bis Jahresende rund 150.000 3D-Fernseher in Deutschland über den Ladentisch gegangen sein.

Die gesamten Studienergebnisse stellen die Beteiligten auf dem 3D-Forum des Hightech-Verbandes am 9. November in Berlin vor. Danach steht die Studie kostenlos unter Goldmedia.com zur Verfügung. hor
Meist gelesen
stats