Geteilt durch zwei: News Corp streicht Stellen bei Myspace

Dienstag, 04. Januar 2011
Trotz Runderneuerung hat Myspace keinen Erfolg
Trotz Runderneuerung hat Myspace keinen Erfolg

Die Talfahrt der Online-Plattform Myspace geht weiter. Das "Wall Street Journal" berichtet unter Berufung auf Insiderkreise, dass Rupert Murdoch und der Mutterkonzern News Corp jetzt massiv durchgreifen wollen und zahlreiche Stellen streichen werden. Den Angaben zufolge wird mindestens ein Drittel der Stellen abgebaut, die Kürzungen könnten aber auch deutlich höher ausfallen. Sogar eine Halbierung der Stellen steht im Raum. Aktuell besteht die Belegschaft noch aus 1.100 Mitarbeitern.

Sogar der Verkauf von Myspace wäre denkbar. In Medienkreisen zumindest kursieren zahlreiche Spekulationen darüber. Konkrete Verhandlungen finden derzeit jedoch noch nicht statt.

Anlass für diese drastischen Schritte ist der ausbleibende Erfolg durch den Relaunch vor zwei Monaten. Seit November 2010 präsentiert sich Myspace als reine Entertainment-Plattform und verabschiedete sich von dem klassischen Social-Network-Modell. Mit diesem Strategiewechsel wollte das Unternehmen endgültig aus dem Schatten des Konkurrenten Facebook heraustreten. Diese Veränderung sind auf dem Markt bis jetzt allerdings nicht so gut angenommen worden wie erhofft. hor
Meist gelesen
stats