Geschäftsführer Funk und Grey gehen getrennte Wege

Donnerstag, 31. Juli 2008
Scheidet bei Grey aus: Michael Funk
Scheidet bei Grey aus: Michael Funk

Bei der Düsseldorfer Agentur Grey gibt es einen weiteren prominenten Personalabgang. Nachdem die WPP-Tochter zuletzt bereits einige Führungskräfte verloren hat, kommt es nun auch zur Trennung von Michael Funk. Der bisherige Geschäftsführer und Executive Creative Director ist nach HORIZONT-Informationen bereits nicht mehr für Grey tätig und hat den Umzug in das neue Agenturdomizil "Ideenbotschaft" Ende voriger Woche schon nicht mehr mitgemacht.

Übernimmt kreative Führung: Frank Dopheide
Übernimmt kreative Führung: Frank Dopheide
Offiziell wird die Trennung damit begründet, dass die kreative Führung künftig bei Chairman Frank Dopheide gebündelt wird. Die duale Führung der Kreation durch Funk und Dopheide habe unter dem Strich nicht zu den erhofften Ergebnissen geführt. Durch die Einsparung einer Ebene sei man in Zukunft "schlanker und schneller", erklärt Dopheide.

Von einigen Beobachtern wird die Trennung nicht zuletzt als Maßnahme interpretiert, um das Ergebnis aufzubessern - immerhin wird auf diesem Weg ein Geschäftsführergehalt eingespart.

Dopheide weist diese Sicht allerdings zurück und will nicht von einer Sparmaßnahme reden. In diesem Zusammenhang verweist er auf den geplanten Zukauf einer Online-Unit und die Verpflichtung entsprechender Führungskräfte, die im Herbst zu Grey stoßen sollen.

Der 42-Jährige Funk war seit Anfang 2005 für Grey tätig. Er kam damals von Lowe. Zusammen mit dem ebenfalls nicht mehr für die Agentur tätigen CD-Duo Florian Meimberg und Torsten Pollmann galt er als einer der Väter der Award-Erfolge von 2006.

Mehr zum Thema finden Sie in HORIZONT-Ausgabe 31/2008 vom 31. Juli.

Meist gelesen
stats