Gema-Chef wirft Youtube PR-Kampagne vor

Montag, 06. April 2009
Youtube hatte in der vergangenen Woche die Sperrung von Musikvideos angekündigt
Youtube hatte in der vergangenen Woche die Sperrung von Musikvideos angekündigt

Die Verwertungsgesellschaft Gema geht auf Konfrontationskurs mit dem Videoportal Youtube. Gema-Chef Harald Heker wirft der Google-Tochter eine PR-Kampagne vor. "Youtube versucht, mit den Sperrungen Druck auf die Urheber auszuüben, also Komponisten, Textautoren und Musikverlage. Das hat nichts mehr mit fairen Verhandlungen zu tun", sagt Heker im Interview mit dem "Spiegel". Auch in England habe Youtube bei Verhandlungen über die Rechte mit der Sperrung von Musikvideos versucht, Druck zu machen.

Das Videoportal hatte in der vergangenen Woche angekündigt, Musikvideos in Deutschland zu sperren und der Gema zu hohe Lizenzforderungen vorgeworfen. Nach der Beobachtung von Heker sind bislang allerdings kaum Videos gesperrt worden: "Wenn ich mich bei Youtube umschaue, kann ich bisher nicht entdecken, dass schon in größerem Umfang Videos gesperrt worden sind."

Auch der von Youtube genannten Gema-Forderung von zwölf Cent pro abgerufenen Musikvideo widerspricht Heker: "Wir haben nie von zwölf Cent gesprochen. Die Ausgangsbasis war ein Cent. Youtube spricht von zwölf Cent nur im Rahmen seiner Kampagen gegen uns".
Meist gelesen
stats