Gartner: Europäischer Online Shopping-Markt verdoppelt sich 2002

Mittwoch, 20. März 2002
Themenseiten zu diesem Artikel:

Europa Gartnerg2 Beratungsservice Deutschland


Der Online-Handel in Europa wird 2002 ein Volumen von 97,8 Milliarden Euro erreichen. Nach den Ergebnissen einer Studie des Beratungsservices Gartner entspräche dies einem Wachstum von 48 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, als 66,2 Milliarden Euro umgesetzt werden konnten. Allerdings gibt GartnerG2 zu bedenken, dass trotz dieses starken Anstieges der Online-Verkauf nur 2,3 Prozent des europäischen Einzelhandelsumsatzes ausmachen wird.

Bis 2005 wird der Online-Einzelhandel in Europa laut Studie auf 258,7 Milliarden Euro steigen, was 5,6 Prozent des gesamten Einzelhandelsumsatzes entspricht. In Deutschland werde der Gesamtumsatz des Online-Einzelhandels 23,2 Milliarden Euro im Jahr 2002 erreichen und bis 2005 auf 75,6 Milliarden Euro anwachsen.

Laut Gartner sollten die Einzelhändler ihre Online-Investitionspläne sorgfältig überprüfen und darauf achten, nicht zu viele ihrer Ressourcen in diesem relativ kleinen Markt beim Wettbewerb um Direktverkäufe zu verschwenden. Deshalb müssten Einzelhändler sich verstärkt auf ihr eigenes Geschäftsfeld und ihre Vertriebsart konzentrieren, anstelle der breiter angelegten Strategien, die derzeit üblich sind.

Eine wirkliche Online-Strategie ginge weit darüber hinaus, Kunden dazu zu bringen, über das Internet einzukaufen. Der wirkliche Vorteil liege in der permanenten Interaktion mit Kunden, die bewirke, dass schneller ein für sie geeigneter Vertriebsweg gefunden wird – egal ob online oder offline – und so die Kundenbindung, Markenpositionierung und Zufriedenheit gefördert werden kann, heißt es. Um dies zu erreichen, empfiehlt Gartner den Einzelhändlern eine Strategie zu entwickeln, die auf mehrere Vertriebskanäle abzielt und dabei eine passende Kombination aus PCs, mobilen Endgeräten, digitalem Fernsehen und den tatsächlichen Verkaufsräumen zu nutzen.

Gartner schätzt, dass bis zum Jahr 2005 73 Prozent des Online-Einkaufs über PC, 17 Prozent durch digitales Fernsehen und 10 Prozent mittels Mobilgeräte abgewickelt wird. Der Analyse zufolge ist es wichtig, Investitionen in eine Online-Strategie ständig zu überprüfen und zu messen, um sicher zu stellen, dass die anvisierten Ergebnisse und Firmenziele erreicht werden. So seien die europäischen Einzelhändler gegenwärtig zu zögerlich bei der Entwicklung einer Multi-Channel-Strategie, weil sie es für zu kostspielig halten, geringe Einnahmen befürchten oder einfach die Vorzüge der verschiedenen Plattformen nicht erkennen.
Meist gelesen
stats