G+J will mit Wettbewerbern Online-Kiosk aufbauen / Kritik und Forderungen an Politik

Montag, 30. November 2009
G+J-Chef Bernd Buchholz sucht neue Erlösquellen im Internet
G+J-Chef Bernd Buchholz sucht neue Erlösquellen im Internet
Themenseiten zu diesem Artikel:

G+j Buchholz G+J FTD Medieninhalt Europa Gruner + Jahr


In der Krise rückt man zusammen: Europas größter Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr will, ähnlich wie Verlage in den USA dies offenbar planen, hierzulande einen gemeinschaftlichen Online-Kiosk zum Vermarkten von Medieninhalten über das Internet gründen. "Wir brauchen eine Lösung, bei der die Angebote vieler Verlage einfach aufrufbar sind und die Nutzer diese auch einfach zahlen können", sagt G+J-Vorstandschef Bernd Buchholz in der "Rheinischen Post". Dazu "wäre es schlau, wenn sich die Verleger für die erforderlichen technischen Strukturen in einem großen Rahmen austauschten". Er spreche mit dem einen oder anderen über das Thema, so Buchholz: „Da gibt es verlagsübergreifende gemeinsame Interessen, die ausgelotet werden müssen."

Eine Bestandsgarantie für die seit ihrer Gründung im Jahr 2000 defizitäre "Financial Times Deutschland" für die nächsten zwei Jahre wollte Buchholz nicht geben. Er werde zwar "alles" für den Fortbestand der „FTD" tun und habe auch "großes Vertrauen" in die  Zukunft der Wirtschaftsmedien seines Hauses. Daraus könne man allerdings "keine Bestandsgarantie ableiten". Zudem bestätigte Buchholz Überlegungen, einen Journalisten in den G+J-Vorstand zu holen. Solche Gedanken seien "eine gute Idee". Es gebe aber "keinen konkreten Plan".

Alle drei Punkte - Online-Kiosk, Zukunft der "FTD" und journalistischer Vorstand - darf man als Replik über Bande lesen auf entsprechende Äußerungen von Hartmut Ostrowski, Chef des G+J-Mutterkonzerns Bertelsmann und Aufsichtsratchef von G+J. Ostrowski hatte sich in der vergangenen Woche in Hamburg, einen Steinwurf vom G+J-Hauptquartier weg, wo zur selben Zeit Buchholz und seine beiden Co-Vorstände tagten, teilweise auffallend operativ zum G+J-Geschäft geäußert: So zeigte sich Ostrowski skeptisch zur Umsetzbarkeit von Paid Content im Internet, dachte laut über eine Neubewertung des Projektes "FTD" nach und brachte das Thema journalistischer G+J-Vorstand ins Spiel.

Gegenüber der "Rheinischen Post" kritisiert Buchholz zudem die Intervention der Politik bei der Nicht-Verlängerung des Vertrages von Nikolaus Brender beim ZDF: "Der Streit um Brender bestätigt, wie froh wir sein können, große private Medienunternehmen als Korrektiv zu den öffentlich-rechtlichen Medien zu haben." Von der Politik fordert der G+J-Chef, "auf keinen Fall" die Mehrwertsteuer auf Medienprodukte vom aktuell ermäßigten Satz zu erhöhen, damit diese trotz Anzeigenrückgängen ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit bewahren könnten. Direkte Subventionen für Medien seien hingegen absolut abzulehnen. rp
Meist gelesen
stats