G+J sucht mit "Park Avenue" die Nähe zu Promi-Persönlichkeiten

Montag, 24. Oktober 2005

Mit einer niedrigeren Druckauflage (180.000 Stück) als bei der Preview-Nummer Anfang Juni (200.000 Stück) bringt Gruner + Jahr in dieser Woche die erste reguläre Ausgabe seines Luxus- und Society-Magazins "Park Avenue" an die Kioske. Bis April 2006 möchte G+J die Schallmauer von 100.000 verkauften Exemplaren je Ausgabe durchbrochen haben. Die Testausgabe des Monatsmagazins, die der Verlag als Teil der Marktforschung deklariert hatte, soll sich über 50.000 mal verkauft haben - allerdings ausschließlich im Einzelverkauf. Nun hofft der Verlag auf zusätzliches Abonnementgeschäft. Der Copypreis beträgt unverändert 6 Euro, das Jahresabo kostet 72 Euro. "Unser Preview-Ausgabe sah zu sehr nach Gemischtwarenladen aus", beschreibt "Park Avenue"-Chefredakteur Alexander von Schönburg seine Lehren aus der teilweise harsch kritisierten Testnummer. Jetzt wollen er, Herausgeber Klaus Liedtke und das rund 20köpfige Redaktionsteam sich mehr auf die klassischen Formen des anspruchsvollen Gesellschaftsjournalismus konzentrieren: "Wir suchen die Nähe, die Authentizität, die Anekdoten, die das Leben schreibt", so von Schönburg. In der vorliegenden November-Ausgabe (228 Seiten) etwa portraitiert er in der Titelstory seine Schwester Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, und der ehemalige "Stern"-Chefredakteur Michael Jürgs schreibt über "Spiegel"-Chef Stefan Aust.

Laut Bernd Klosterfelde, Geschäftsführer der G+J-Verlagsgruppe Exclusive, in der "Park Avenue" erscheint, sind - im Gegensatz zur Preview-Nummer - alle 40 Anzeigenseiten bezahlt worden. Ziel sind 70 verkaufte Seiten (Bruttopreis: 17.000 Euro). In der Startphase erhalten Werbekunden eine Gratisschaltung zusätzlich. Eine Anzeigen- und Außenwerbekampagne in Ballungsräumen begleitet den Launch von "Park Avenue" (Agentur: Jung von Matt/Fleet). Allein in die Bewerbung der November-Ausgabe investiert G+J rund 3 Millionen Euro brutto, bis Jahresende kommen weitere 2 Millionen Euro hinzu (Media: Initiative Media, Hamburg). rp

Meist gelesen
stats