G+J baut neue Digitalfirma mit 100 Mitarbeitern

Mittwoch, 22. August 2012
G+J-Manager Axel Wüstmann bündelt das Digitalgeschäft
G+J-Manager Axel Wüstmann bündelt das Digitalgeschäft
Themenseiten zu diesem Artikel:

G+j G+J Menden Digitalgeschäft Gruner + Jahr FTD


Jetzt ist es soweit: Gruner + Jahr zentralisiert - wie bereits vermutet - sein Digitalgeschäft. Ab September soll ein neues Unternehmen unter dem Namen G+J Digital GmbH mit rund 100 Mitarbeitern dieses voranbringen, und zwar nicht nur koordinierend, sondern operativ und verantwortlich. Geschäftsführer wird Felix Menden, der bisherige Leiter der kleinen Zentralabteilung Digital Center, die in der neuen Firma aufgeht. Menden berichtet weiterhin an Axel Wüstmann, Geschäftsführer des G+J-Bereiches Operations.

Exklusiv für Abonnenten

Exklusiv für Abonnenten
Mehr zum Thema lesen Abonnenten in der HORIZONT-Ausgabe 34/2012, die am Donnerstag, 23. August erscheint.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren
HORIZONT for iPad beziehen


Dahinter steckt einer der größten Umbauten bei G+J seit Jahren. Denn etwa 60 Mitarbeiter der neuen Digitalfirma rekrutiert Wüstmann aus den drei Verlagsgruppen Agenda („Stern"), Life („Brigitte", „Gala") und Wirtschaftsmedien („FTD"), die zudem noch die Verantwortung für die technologische Strategie, Ausstattung und Umsetzung der Websites, Apps und künftigen digitalen Produkte ihrer rund 35 Medienmarken an Wüstmann abgeben, inklusive der entsprechenden kaufmännischen Verantwortung. Die drei Gruppen bleiben jedoch für ihre Markenstrategie und Inhalte zuständig, also auch für die Web-Redaktionen.

„Wir wollen unsere Ressourcen besser einsetzen, um die digitale Transformation unserer Mediengeschäfte zu beschleunigen", sagt Wüstmann. Mittelfristig will G+J für die neue Einheit ein Investitionsvolumen in zweistelliger Millionenhöhe bereitstellen, für "Produkte, Technologie und Personal". Rund 40 Technikexperten der neuen Firma arbeiten bereits in Wüstmanns Operations-Sparte. Bis Ende 2013 will er zusätzlich zu den 100 durch Umverteilung entstehenden Stellen zehn bis 20 neue Posten schaffen. Die bisherigen drei Digitalchefs der Gruppen haben G+J verlassen. rp
Meist gelesen
stats