G+J: Seit letztem Herbst 354 Jobs gestrichen / Noch mehr Stellenabbau in der Living-Gruppe?

Freitag, 30. Oktober 2009
Unruhe bei Gruner + Jahr
Unruhe bei Gruner + Jahr
Themenseiten zu diesem Artikel:

G+j G+J Betriebsrat Publikumstitel Gruner + Jahr Hamburg Umbau


Beim Umbau der Redaktionen der Publikumstitel seiner Verlagsgruppe Exclusive & Living streicht Gruner + Jahr offenbar nicht „nur" 18 Stellen - sondern 25. Dies rechnet der Betriebsrat von G+J Hamburg in einer internen Mitarbeiterinformation vor, die HORIZONT.NET vorliegt. Damit fielen nicht 15 Prozent der geschätzt bisher rund 120 redaktionellen Posten der G+J-Living-Magazine weg, sondern ein Fünftel. Neben den bereits bekannt gegebenen Plänen sollen, so das Schreiben, weitere sechs Mitarbeiter über Aufhebungsverträge „aus dem Unternehmen gedrängt werden, weil für sie in der neuen Struktur kein Platz mehr vorgesehen" sei. Ein weiterer befristeter Vertrag solle nicht verlängert werden. Ein G+J-Sprecher möchte die Zahlen nicht kommentieren. Am Mittwoch war der Umbau, der bis Dezember umgesetzt sein soll, bekannt geworden.

Im selben Schreiben listet der Betriebsrat zudem den gesamten Stellenabbau bei G+J seit 2008 auf: Demnach seien seit Oktober vergangenen Jahres 354 Arbeitsplätze gestrichen worden: 140 über Aufhebungsverträge im Rahmen des so genannten „Minderleister"-Angebots im vergangenen Herbst, 80 beim Umbau der Wirtschaftspresse, 14 beim Ausgliedern von „Healthy Living" in ein Joint-Venture mit Klambt, zehn in der Dokumentation, 85 beim Umbau der Vermarktungsorganisation Media Sales und jetzt 25 in der Living-Gruppe. Für den kommenden Montag lädt der Betriebsrat zu einer Protestveranstaltung („kreative Mittagspause") - zur symbolischen Uhrzeit um „fünf vor zwölf". rp
Meist gelesen
stats