GFT mit stabiler Umsatzentwicklung

Donnerstag, 15. November 2001

GFT Technologies, ein Anbieter von integrierten IT-Lösungen, hat seinen Geschäftsbericht für das dritte Quartal 2001, gesplittet nach Alt- und Neukonzern, vorgelegt. Trotz eines durch saisonale Einflüsse traditionell eher schwachen 3. Quartals verbuchte das Unternehmen von Juli bis September einen Gesamtumsatz von 86,5 Millionen Euro. Er blieb damit gegenüber dem 2. Quartal konstant.

Auch für das nächste Quartal plant das Unternehmen noch kein Umsatzwachstum ein. "Wir rechnen nicht mit einer nachhaltigen Verbesserung der IT-Konjunktur in den kommenden zwölf Monaten und gehen daher eher von einer stabilen statt steigenden Umsatzentwicklung aus", erklärt GFT-Chef Ulrich Dietz.

Das im August initiierte Kostensenkungsprogramm hat laut GFT vor allem das Ergebnis des Altkonzern beeinflusst. So hat sich der Fehlbetrag im Vergleich zum 2. Quartal um über 1,3 Millionen Euro verringert. Nachhaltig positive Auswirkungen auf die Rentabilität werden jedoch erst ab Ende des Jahres erwartet. Insgesamt 1571 festangestellte Mitarbeiter zählt der Konzern mittlerweile - 39 weniger als noch Ende Juni.
Meist gelesen
stats