Fußball II: Bundesliga wird weiter zentral vermarktet

Freitag, 12. November 1999

Die 36 Proficlubs der Bundesliga haben sich auf ihrer Vollversammlung in Neu-Isenburg auf eine Zentralvermarktung durch den Deutschen Fußball-Bund geeinigt. Allerdings werden künftig 50 Prozent der Einnahmen nach dem Leistungsprinzip ausgeschüttet und müssen keine Solidarabgaben aus den Champions-League- und Uefa-Cup-Einnahmen mehr geleistet werden. Die Rechte für Pay-per-View, die Übertragung von Bundesligaspielen im Ausland und die Internetrechte wurden aus dem Konsensmodell ausgeklammert. Jetzt will der DFB möglichst schnell mit den TV-Sendern in die Verhandlungen über die Vergabe der Bundesligarechte gehen.
Meist gelesen
stats