Für P7S1-Vorstand Schulz hat Ausbau von Konvergenz Priorität

Donnerstag, 14. Mai 2009
Klaus-Peter Schulz
Klaus-Peter Schulz

Trotz aller Spekulationen um die Zukunft von Pro Sieben Sat 1 geht das Tagesgeschäft weiter. Vermarktungsvorstand Klaus-Peter Schulz will den Anteil, den Sonderwerbeformen und konvergente Konzepte am Bruttowerbeumsatz des Konzerns haben, mittelfristig auf 15 Prozent ausbauen. Der Aufbau des Bereichs hat daher bei der Vermarktungstochter Seven-One Media oberste Prorität. In HORIZONT.NET gibt Schulz Auskunft über bevorstehende Änderungen.
Viele Kunden klagen darüber, dass sie mit ihren jeweiligen Problemen von den Medien nicht ernst genug genommen werden. Was wollen Sie bei Seven-One Media ändern, um besser auf Kundenwünsche eingehen zu können?

Klaus-Peter Schulz:
Keine Frage, auch wir sind beim Thema Marken- und Kundenverständnis noch nicht da, wo wir hinwollen. Deshalb werden wir in Kürze ein entsprechendes Schulungsprogramm für unsere Mitarbeiter aufsetzen. Wir wollen die Marken unserer Kunden, ihre Verbraucher, ihre Konsumentenmärkte, ihre Zielgruppen noch besser verstehen.

In wieweit kann die Fusion von Seven-One Media und Seven-One Interactive dazu beitragen?

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema
Mehr zu crossmedialen Ansätzen von Vermarktern in HORIZONT 20/2009 vom 14. Mai.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren


Schulz: Die Fusion ist die Voraussetzung dafür, nach dem Prinzip One-face-to-the-Customer tatsächlich integrierte Kommunikation aus einer Hand und aus einem Guss anzubieten. Wenn es darum geht, mehr als einen 30-Sekünder zu buchen, wollen wir die erste Adresse im deutschen Werbemarkt sein.

Integrierte Kampagnen zu entwickeln, war ursprünglich ja einmal die Aufgabe der Mediaagenturen. Wie sehen Sie künftig die Zusammenarbeit mit Agenturen?

Schulz: Wir laden alle Agenturen, die Mediaagenturen ebenso wie die Kreativ-, Online- und Dialogagenturen dazu ein, mit uns ins Gespräch zu kommen und Lösungen zu finden, die die Marken unserer Kunden über alle Kanäle hinweg differenzieren. Konkret: Wir gehen derzeit auch verstärlkt auf Kreativagenturen zu, um unser Konzept zu präsentieren.  pap 
Meist gelesen
stats