"Free Man's World": Burdas Magazin für den Mann im Mann

Donnerstag, 06. Juni 2013
Das Magazin für Abenteurer kommt am Freitag in den Handel
Das Magazin für Abenteurer kommt am Freitag in den Handel

Das Beste kommt zum Schluss: Nach "Meet" und "Green" drückt Hubert Burda Media in nur einer Woche das dritte neue Magazin in den Markt: "Free Man's World" richtet sich an Männer, die in ihrer Freizeit aus der Zivilisation ausbrechen wollen und das große Abenteuer suchen. Entwickelt wurde der 148 Seiten starke und edel aufgemachte Brummer von "TV Spielfilm"-Chefredakteur Lutz Carstens. Es gibt tatsächlich noch Nischen im Zeitschriftenmarkt, die noch niemand besetzt hat. Ein Heft für Männer, denen Hobbys wie Fußballspielen, Golf oder Motorradfahren zu langweilig sind, und die am liebsten in der freien Natur unterwegs sind, gab es bislang tatsächlich noch nicht - zumindest nicht in exakt dieser Ausrichtung. Laut Verlag steht "Free Man's World" - Untertitel "Abenteuer gibt es noch" - für "eine freiheitsliebende Lebenshaltung und gibt Anleitung für ein Entkommen aus dem beruflichen Alltag". Es geht um Outdoor-Sportarten wie Wandern, Bergsteigen oder Segeln, um verrückte Reisen in außergewöhnliche Länder, und um Menschen, die das Abenteuer suchen.

Für die Erstausgabe engagierte Chefredakteur Lutz Carstens renommierte Autoren wie die preisgekrönten Reporter Christian Jungblut und Michel Obert oder den Literatur-Kritiker Denis Scheck. "'Free Man's World' schafft emotionale Identifikation und wertvolle Inspiration über große Lesestücke, außergewöhnliche Reportagen, hervorragende Bildsprache und wird seine Leser über fundiertes Wissen und ganz konkreten Nutzwert reicher machen", beschreibt Carstens das Konzept: "Wir werden zuverlässig Lebenseinstellung, Haltung und Anspruch transportieren und dabei klug und unterhaltsam sein. Dabei präsentieren wir das Abenteuer Freiheit authentisch und glaubwürdig: Nur, was wirklich erlebt wird, ist es wert, ins Heft zu kommen."

Der hohe Qualitätsanspruch von "Free Man's World" ist auch haptisch greifbar: Das 148 Seiten starke, auf 90 Gramm schwerem Papier gedruckte Magazin mit Klebebindung liegt schwer in der Hand, die großen Lesestücke sind opulent bebildert, die gesamte Anmutung ist sehr hochwertig. "'Free Man's World' ist ein Novum im deutschen Zeitschriftenmarkt und hat keinen direkten Mitbewerber. Wir adressieren eine für den Werbemarkt attraktive Zielgruppe: beruflich erfolgreiche Männer, die in ihrer Freizeit Büro und digitale Welt gegen Wildnis und analoge Abenteuer eintauschen", betont Burkhard Graßmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Burda News Group, in der "Free Man's World" erscheint. "Die Anzahl der Anzeigenbuchungen für die erste Ausgabe hat unsere Erwartungen übertroffen."

Das Magazin ist opulent ausgestattet
Das Magazin ist opulent ausgestattet

Ganz so konkurrenzlos, wie Burda glauben machen will, ist das Magazin freilich nicht, auch wenn die Schnittmengen zu Titeln wie "Outdoor" (Motor Presse Stuttgart), "Red Bulletin" (Red Bull Mediahouse) oder dem Reisekulturmagazin "Capz" (Red Indians) unterschiedlich groß sind. Burda scheint in der anvisierten Lücke indes noch reichlich Platz zu sehen: Die Druckauflage von "Free Man's World" beträgt stattliche 100.000 Exemplare, der Verkaufsstart am 7. Juni wird außerdem von einer Kampagne mit TV-Spots (siehe unten), Anzeigen und Online-Bannern begleitet. Angesichts der nicht unerheblichen Investitionen in den Titel dürfte "Free Man's World" damit auch für Burda-News-Group-Chef Burkhard Graßmann ein großes Abenteuer sein. dh

Meist gelesen
stats