Frau im Spiegel präsentiert sich neu gestylt

Donnerstag, 26. April 2007
Themenseiten zu diesem Artikel:

Stylen Deutschland Sabine Ingwersen


Mit der Ausgabe, die am heutigen Donnerstag erscheint, tritt der Gruner+Jahr-Frauentitel "Frau im Spiegel" in modifiziertem Gewand auf. Als Hefteinstieg dienen künftig People-Seiten, die nach den Rubriken Deutschland, International und Königshäuser geordnet sind. Neu hinzu kommen das Dekorations- und Lifestyle-Ressort Zuhause, eine monothematische Produktseite, sowie ein extra gekennzeichneter TV-Teil mit Tipps fürs Wochenende. Die Kulturberichterstattung wird auf eine Doppelseite aufgestockt - inklusive Buchtipps. Das Medizinressort startet mit einem großen Auftaktthema. Dank sanfter Farben und Schattierungen werde das Heft nun "großzügiger, harmonischer und damit weiblicher". Zudem sollen neue grafische Wiedererkennungsmerkmale die Leser-Blatt-Bindung stärken.

"Mit diesem Plus an Service bieten wir zusätzlichen Mehrwert und Lesevergnügen", erklärt Chefredakteurin Sabine Ingwersen. Der wichtigere Grund für die Maßnahmen dürfte indes ein anderer sein: Die neuen Servicerubriken schaffen geeignete Umfelder für Werbekunden. Denn die Entwicklung der Auflage bietet - wie bei anderen Titeln - wenig Argumente für eine forcierte Akquise. Das gescheiterte Experiment "Look" (Horizont 4/2007) hatte die Auflagenerosion zwischenzeitlich nur unzureichend mildern können. Derzeit verkauft "Frau im Spiegel" 343.420 Hefte pro Woche, das sind 7,1 Prozent weniger als im Vorjahresquartal (IVW I/2007) und halb so viel wie vor acht Jahren. rp

Meist gelesen
stats